Rüxner-Kritik (1728): Das Urtheil Berühmter Geschiechtschreiber Von der Glaubwürdigkeit Der Teutschen Thurnier-Bücher

http://www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb10332489-8 (“The URN urn:nbn:de:bvb:12-bsb10332489-8 is not registered at the German National Library”)
bzw.
http://books.google.com/books?id=UEJEAAAAcAAJ

“Der teutsche Adel hat nicht nöthig, sein vortreffliches Alterthumb durch Gedichte und Unwahrheiten auszuschmücken”, beginnt die Vorrede der kleinen Schrift, die ohne Verlagsangaben nur mit der Jahreszahl 1728 in die Welt gesetzt wurde. Sie wendet sich gegen Rüxners Turnierbuch und besteht aus einem Florilegium von kritischen Zitaten aus 13 gelehrten Werken, die sich mit den Turnierbuch-Fiktionen auseinandersetzen.

Nr. II bezieht sich aber offenkundig nicht auf das Turnierbuch, sondern auf eine (nicht erhaltene?) Genealogie der Grafen von Stolberg aus der Feder Rüxners.

Die S. 91 des dafür zitierten sächsischen Stammbuchs des Andreas Hoppenrod von 1570:

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10143200_00108.html

http://de.wikisource.org/wiki/Stammbuch_ber%C3%BCmpter_F%C3%BCrsten,_Graffen_vnnd_Herren_Geschlechter:Seite_91


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.