Polemik in der „Historischen Zeitschrift“ um den Kriegsausbruch 1914

Die WELT hat Gerd Krumeich dazu befragt:

https://www.welt.de/geschichte/article205844535/Kriegsausbruch-1914-Diese-Argumentation-ist-grobschlaechtig-polemisch.html

Es stellt sich übrigens die Frage, ob es inzwischen wissenschaftsethisch zu vertreten ist, einen Artikel unter nicht gekennzeichnetem Pseudonym (hier: Robert C. Moore) zu publizieren.


3 Gedanken zu „Polemik in der „Historischen Zeitschrift“ um den Kriegsausbruch 1914

  1. Das alleine kann doch aber nicht das Kriterium sein! Das geht doch gar nicht um Voraussetzungen. Mir scheint, dass die Welt diese Story doch nur erfunden hat, um von dem Inhalt des Aufsatzes abzulenken, der ihr offensichtlich nicht passt! Was ist denn nun mit den Thesen des Autors? Stimmen wir zu oder lehnen wir sie ab?

  2. Woher weiss man eigentlich, dass der Autor ein Pseudonym verwendet hat?

    Es ist aus dem Artikel nicht ersichtlich; also Vorsicht mit diesen Thesen!

    • Ich habe selten etwas Einfältigeres gelesen. Mir ist weder ein Aufsatz noch ein Artikel bekannt, bei dem neben dem Pseudonym der Hinweis Pseudonym steht. Der Witz des Pseudonyms ist ja, dass es so tut, als ob es eine normale Autorenangabe wäre. Und im vorliegenden Fall darf man durchaus voraussetzen, dass man recherchiert hat, ob es einen solchen Autor gibt, der die Voraussetzungen eines solchen Artikels mitbringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.