Klosterbibliothek Holzen

Herbert Immenkötter: Kloster Holzen im 20. Jahrhundert. In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben 103 (2011), S. 329-363, hier S. 361f. macht auf die bislang kaum beachtete Altbestandsbibliothek (1989 ca. 7000 Bände plus Graphiksammlung) im Eigentum der St. Josefskongregation in Holzen aufmerksam. Ca. 50 Bände stammen aus dem ehemaligen Benediktinerinnenkloster, ca. 3000 Bände vor allem aus dem 18. Jahrhundert aus dem Vorbesitz der adeligen Herren Holzens im 19. Jahrhundert, ca. 1000 Bände pastorale, liturgische und homiletische Literatur aus Pfarrernachlässen aus der Umgebung. Eine Entscheidung über den Verbleib des Buchbestands ist noch nicht getroffen laut Immenkötter.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.