Seltenes Plagiatsurteil: Ein Gericht macht den Entzug eines Doktorgrades rückgängig

Hermann Horstkotte berichtet:

https://www.tagesspiegel.de/wissen/gericht-weist-doktorentzug-zurueck-ein-plagiat-das-die-pruefer-kannten/25519342.html

Wolfgang Dippel darf seinen Doktor behalten, urteilte der Hessische VGH.

https://openjur.de/u/2194104.html


3 Gedanken zu „Seltenes Plagiatsurteil: Ein Gericht macht den Entzug eines Doktorgrades rückgängig

  1. Rechtsmittel Verwaltungsgerichtsbarkeit HESSEN – Berufung:

    „Gegen Urteile des Verwaltungsgerichts ist die Berufung an den Hessischen Verwaltungsgerichtshof zulässig, wenn die Berufung vom Verwaltungsgericht in seinem Urteil zugelassen worden ist. Ist die Berufung nicht zugelassen worden, kann die Zulassung durch den Hessischen Verwaltungsgerichtshof beantragt werden. Der Antrag ist beim Verwaltungsgericht einzureichen. Schon für diesen Antrag auf Zulassung der Berufung bedarf es der Einschaltung eines Rechtsanwaltes oder eines anderen gemäß § 67 VwGO zugelassenen Prozessbevollmächtigten. Das Verwaltungsgericht muss die Berufung zulassen, wenn die Rechtssache grundsätzliche Bedeutung hat oder wenn das Urteil von einer Entscheidung des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs, des Bundesverwaltungsgerichts, des gemeinsamen Senats der obersten Gerichtshöfe des Bundes oder des Bundesverfassungsgerichts abweicht und auf dieser Abweichung beruht. Im Berufungsverfahren wird das Urteil des Verwaltungsgerichts in vollem Umfang überprüft, also sowohl hinsichtlich der Frage, ob das Gericht vom richtigen Sachverhalt ausgegangen ist als auch hinsichtlich der Frage, ob das Recht richtig ausgelegt und angewandt worden ist.“-

    zitiert aus:
    https://verwaltungsgerichtsbarkeit.hessen.de/themen-von-z/verfahrensgang/rechtsmittel

  2. Korrektur – es muß heißen:
    „….. und zwar sowohl aus prozessualen Erwägungen als auch mit Hilfe von verwaltungsverfahrensrechtlich jetzt höchstrichterlich abgesegneten Grundsätzen, die in dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG), das im Plagiatsfall Mathiopoulos bereits im Juni 2017 gegen die Klägerin ergangen ist, enthalten und dort auf eine neue Grundlage (Paradigmenwechsel) gestellt worden sind (geltungserhaltende Reduktion).“

  3. Die Verwaltngsgerichtsbarkeit schlägt zurück
    Unter der Überschrift „Seltenes Plagiatsurteil: Ein Gericht macht den Entzug eines Doktorgrades rückgängig“ wird auf einen Vorgang Bezug genommen, über den Archivalia bereits im Juni 2018 berichtet hat: https://archivalia.hypotheses.org/72551

    In dem dort ausführlich zitierten Presseartikel der ‚Frankfurter Rundschau‘ heißt es zum Urteil des VG Kassel vom 29. Mai 2018, dessen schriftliche Begründung zu jenem Zeitpunkt noch nicht vorlag, der beklagten Universität Kassel sei jedoch zugleich die Möglichkeit eingeräumt worden, gegen das Urteil Berufung einlegen zu können. Dies war jedoch dann gerade nicht der Fall. Daraufhin hat die Universität Kassel beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof den prozessualen Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das genannte Urteil des VG Kassel gestellt. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat diesen Antrag mit Beschluss vom 17.12.2019 abgelehnt, und zwar sowohl aus prozessualen Erwägungen als auch mit Hilfe von verwaltungsverfahrensrechtlich höchstrichterlichen Grundsätzen, die in dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG), das im Plagiatsfall Mathiopoulos bereits im Juni 2017 gegen die Klägerin enthalten und dort auf eine neue Grundlage gestellt worden sind (geltungserhaltende Reduktion). Davon, dass mit einigen Ausführungen in diesem Grundsatzurteil des BVerwG (geltungserhaltende Reduktion) ein epochaler Paradigmenwechsel in der Rechtsprechung der Verwaltunsgerichte zur verwaltungsverfahrensrechtlichen Beurteilung von plagiierten wissenschaftlichen Qualifikationsarbeiten eingeleitet worden ist, zeugt also bereits das Dippel-Urteil des VG Kassel vom 29. Mai 2018. Das konnten wir allerdings zum damaligen Zeitpunkt noch nicht erkennen, insofern wir die schriftliche Urteilsbegründung des BVerwG im Fall Mathiopoulos noch nicht lesen konnten bzw. noch nicht gelesen hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.