Archive in der Krise: Stadtarchiv Amberg soll in den Schießlstadl

„OB Wolfgang Dandorfer gab es offen zu: „Am Anfang haben wir nicht so recht gewusst, was wir damit anfangen sollen.“ Vier Jahre nach dem Kauf des Schießlstadls und fast ein Jahr nach der Absage für die Landesausstellung 2016 sind die Pläne konkret. Das Stadtarchiv soll von der Zeughausstraße an den Paulanerplatz umziehen. Es gibt aber ein Problem – das Geld für die nötige Sanierung fehlt.
Bis zu fünf Millionen Euro müssten in die Hand genommen werden, um das Gebäude wieder brauchbar zu machen. Eine Summe, die Amberg allein nicht aufbringen kann, sagte der OB, als sich Wolfgang Heubisch (FDP), Bayerns Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, am Mittwoch Zeit nahm, um sich im fast 400 Jahre alten Stadl einen Eindruck zu verschaffen. Gekommen war der Münchener auf Einladung von FDP-Stadtrat Wolfgang Hottner und Kreisvorsitzendem Stephan J. Meier, die einen Hintergedanken hatten: Der Freistaat soll mit Fördergeldern und Zuschüssen helfen. „Wenn wir angeklopft haben, hat’s immer was gegeben“, sagte der OB und Heubisch erwies sich als höflicher Gast: „Wir wollen diesen guten Eindruck nicht verwischen“, aber: „Ich sage nichts zu.“

Zuvor hatte der Minister erfahren, dass es „einen Hilferuf von unserem Stadtarchivar“ gegeben hat. Laut OB plädiert Dr. Johannes Laschinger für einen Umzug, „weil das Stadtarchiv bei Hochwasser absäuft“. Der Minister zeigte Verständnis: „Dass Sie da unten wegwollen, würde ich Ihnen dringend anraten. Das ist eine Katastrophe.“ Hottner und Dandorfer ließen wissen, dass es auch die Überlegung gibt, im Schießlstadl Teile des Stadtmuseums auszulagern und eine regionale Dauerausstellung einzurichten. Denkbar seien Exponate, die Ambergs Geschichte als Garnisonsstadt dokumentieren. „
Quelle: Oberpfalznet.de, 3.8.11


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.