Viel Zuspruch für Petition gegen Zürcher Fotoverbot

Die NZZ berichtete:

http://www.nzz.ch/zuerich/handschriften-fotografieren-streng-verboten-1.18590666

Bei 409 Zeichnern hat der Initiator die Petition beendet:

https://www.openpetition.de/petition/online/fuer-die-aufhebung-des-fotografierverbots-in-der-handschriftenabteilung-der-zentralbibliothek-zueric

Die dumme Stellungnahme der Bibliotheksdirektorin:

http://www.zb.uzh.ch/Medien/stellungnahme_petition_aufhebung_fotografierverbots_20150804.pdf

„Die Preismodelle sind explizit auf Forschende ausgerichtet und im nationalen und internationalen Vergleich niedrig angesetzt.“ Das ist doch Schwachsinn! 50 Rappen pro Seite

http://www.zb.uzh.ch/Medien/preisliste_digiz_2014.pdf

sind viel zu viel. Dass die meisten Bibliotheken horrende Tarife für Digitalisate verlangen (die früher so günstigen Mikrofilmer gibts ja nicht mehr), heißt ja nicht, dass das in Ordnung ist.

https://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Digitalisierungstarife

Wie sieht es eigentlich mit der Rechtsgrundlage des Verbots aus? RA Künzle – er schrieb das Standardwerk zum Schweizer Bibliotheksrecht – ist sicher obrigkeitstreu geneigt, alles abzusegnen, was Bibliotheken sinnvoll erscheint, wie ich aus früherem Mailkontakt weiß.

Siehe hier:
http://archiv.twoday.net/stories/1022464155


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.