2 Gedanken zu „Experten fordern ein Pflichtfach Medienkunde in der Schule

  1. Die Reaktionen der Schüler auf die Fake-Nachrichten sind beängstigend…
    “Quelle: Internet/Instagram/facebook”
    Danke für den Hinweis, wird an bekannte Lehrer weitergeleitet!

    Denke aber das Problem liegt tiefer. Auch die Medienkompetenz der jüngeren und älteren Erwachsenengenerationen ist nicht unbedingt gewachsenen.
    In der jüngeren Generation meinen viele, zu allem eine ‘Meinung’ haben zu können und sie kund tun zu müssen, egal, ob sie sich in irgendeiner Form informiert haben, oder überhaupt komptent sind, eine Lage zu beurteilen (kenne das leider aus Schulklassen und Internetchats, selbst aus der Bekanntschaft zur Genüge – was sind schon die Polizeistatistiken, Langzeituntersuchungen und ein Sozialwissenschaftsstudium gegen eine feste Überzeugung).

    Auch bei den Älteren spielen der confirmation-bias und die selektive Wahrnehmung die bekannt schwierige Rolle, die dann durch soziale Netzwerke verstärkt wird, wenn man nicht ab und an den Browsercache löscht und sich unangemeldet mal Startseiten anschaut.
    Von der Wirkung kommerzieller Zwängen und politischen Diffamierungstaktiken aller Seiten ganz zu schweigen.

    Hierzu nur die Meinung eines kommunistischen Kängurus:
    “Ich habe bei der Zeitung nachgefragt, woher sie diese Information haben. Sie haben mich ausgelacht, wie ich glauben könnte, sie hätten noch die Ressourcen selber zu recherchieren. Sie haben einfach nur eins zu eins die DPA-Meldung abgetippt. Die DPA hat es von Reuters, die wiederum von der New York Times und die New York Times von der AFP und die wiederum von der DPA. Da habe ich dann aufgehört zu recherchieren…”

  2. Pingback: Pflichtfach Medienkunde | digithek blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.