Ich suche die älteste urheberrechtlich noch geschützte monographische Druckschrift in deutscher Sprache

Genauer gesagt: das Erscheinungsjahr in Verbindung mit einem Nachweis (z.B. in einem Bibliothekskatalog) der Druckschrift , da eine Rangfolge innerhalb eines Jahres mit zumutbarem Aufwand nicht zu erstellen ist.

Beispiel:

1881 Gerhard Hauptmann (gest. 1946): Liebesfrühling
http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=385370997

Wer findet etwas vor 1881?

Hauptmann


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

16 Gedanken zu „Ich suche die älteste urheberrechtlich noch geschützte monographische Druckschrift in deutscher Sprache“

  1. Rekord steht derzeit bei 1867 Titel:
    Grammaticorum Graecorum de arte tragica iudiciorum reliquiae / Dissertatio philologica scripsit Adolfus Trendelenburg
    Verfasser:
    Trendelenburg, Adolf *1844-1941*
    Ort/Jahr:
    Bonnae : Georgi, 1867
    Umfang:
    35 S.
    Hochschulschrift:
    Bonn, Univ., Diss., 1867

    Beigebracht von Bernhard Welsch in INETBIB:
    http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/date1.html

    Autoren, die 1941 starben, sind noch bis zum 31. Dezember 2011 geschützt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Regelschutzfrist

    1. Eine schöne Aufgabe! Vielleicht für eine Wiederholung vorhalten fürs Jahr 2068: Da werden am 31. Dezember (genauer: am Neujahrstag 2069) die Werke von Ernst Jünger (1895 – 1998) frei – die eines Autors, der noch aus dem 19. Jahrhundert stammt. Also: haltet euch wacker.

    2. Another dissertation from 1867 How about this work, found at http://gso.gbv.de/DB=2.1/SET=2/TTL=1/SHW?FRST=2/PRS=HOL?

      Titel: Der Kaiserschnitt an Todten : Inaugural-Dissertation … / Heinrich Kappelhoff

      Verfasser: Kappelhoff, Heinrich
      Ort/Jahr: Greifswald : Hache, 1867
      Umfang: 43 S. – 8° .
      Hochschulschrift: Greifswald, Univ., Diss., 1867

      According to WorldCat and the DNB, Kappelhoff died in 1941.

    1. Schon 1868? Alle Achtung, mart. Ein 99jähriger Autor.
      „Untersuchungen über die alkoholische Gährung…“ könnte sogar schon von 1868 sein:
      http://gso.gbv.de/DB=2.1/PPNSET?PPN=229124151
      Nach der Biografie
      http://www.kipnis.de/index2.php?option=com_content&do_pdf=1&id=65
      handelt es sich um die Habilitationsschrift (Habilitation 21.11.1868 an der Universität Heidelberg). Promoviert hat er wohl am 13.02.1864 in Heidelberg, leider ist keine Promotionsschrift erwähnt.

  2. nicht älter, aber nah dran.
    Josef Velenovský (April 4, 1858–May 7, 1949), 1882. Die Flora der böhmischen Kreideformation. Beiträge zur Paläontologie und Geologie Österreich-Ungarns und des Orients (Wilhelm Braumüller) Wien. 2 (1/2): 8-32.

    1. Druckschrift kann nicht nach editio-princeps geschützt werden Nur unveröffentlichte = nachgelassene Werke können erstveröffentlicht werden (§ 71 UrhG). Druckschriften, um die es hier geht, sind immer erschienen. Die Ausgabe kann nicht älter sein als 25 Jahre (Schutzfrist). Es wird nicht nach dem ältesten Werk, das in einer noch geschützten Druckschrift enthalten ist, gefragt, was z.B. von einer Übersetzung des Gilgamesch-Epos erfüllt würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.