Was macht eigentlich … Zürichs ZORA?

Wir erinnern uns: Die Uni Zürich erließ ein „Open-Access-Mandat“, aber unsere Versuche, dessen Erfolg an ZORA-Open-Access-Volltexten abzulesen, waren bisher eher erfolglos:

?s=zora+z%C3%BCrich

Schon die absoluten Zahlen sprechen für sich:

2011 (1479)
2010 (7874)
2009 (8084)

Wir haben inzwischen mehr als die Hälfte des Jahrs hinter uns, aber im Vergleich zu den Vorjahren ist das Deposit-Resultat kläglich.

Und nun noch einen kurzen Blick auf das historische Institut. Da gibt es zum Jahr 2011 einen Zeitungsartikel-Volltext, der auch auch auf dem Verlagsserver der NZZ vorhanden ist, und einen Volltext, der am 1. Mai 2012 frei wird. Alle anderen 14 Einträge haben keinen Volltext!

Muss man mehr sagen, um das Scheitern von ZORA und des Zürcher Mandats zu verdeutlichen?


Ein Gedanke zu „Was macht eigentlich … Zürichs ZORA?

  1. Kleine Stichprobe 2010 Von den ersten 5 Treffern des Jahres 2010 wurden 4 erst 2011 deponiert. Dass die „few keystrokes“ ein Mythos sind, schreiben Sie selbst oft genug. Dass die Motivation der Wissenschaftler zur Meldung/zum Upload daher oft nur marginal über dem Nullpunkt ist, auch.

    Vermutung: Ich habe in den Leitlinien der Uni Zürich beim oberflächlichen Überfliegen keine Frist gefunden, bis zu der Publikationen dort hochgeladen werden müssen. Daher kommt es wohl häufig zu verspäteten Meldungen. Wenn in einem Jahr nicht um die 8000 Publikationen für das Jahr 2011 zu finden sind, DANN würde ich zwar nicht von einem Scheitern, aber von einer notwendigen Kurskorrektur sprechen wollen.

    Korrektur: In der ersten Zeile hatte ich versehentlich geschrieben 5/5. Es sind aber 4/5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.