Einige Tübinger Studierende wollen Namensänderung für Uni

https://www.jetzt.de/studium/ernst-bloch-universitaet-tuebinger-studierende-wollen-namensaenderung-ihrer-uni

“Einer der bisherigen Namensgeber, Eberhard im Bart, war Antisemit. Anlässlich der Universitätsgründung 1477 ließ er alle Jüdinnen und Juden, die in Tübingen und Umland lebten, vertreiben. Das schrieb Manfred Gailus in seinem Buch „Christlicher Antisemitismus im 20. Jahrhundert“. Der zweite Namensgeber Herzog Karl Eugen fügte seinen Namen 1769 hinzu. Laut Sandra Hupfaufs Aufsatz „Werkzeuge für die Unterdrückten“ verkaufte Herzog Karl Eugen seine Schutzbefohlenen als Soldaten ins Ausland.”

Eberhard im Bart war kein Antisemit, da es den modernen Antisemitismus damals noch nicht gab. Er war aber vehementer Feind der Juden. Ich habe mehrfach das vaterländische Heiligenbildchen in Frage gestellt, zu dem man seine Gestalt in Württemberg stilisiert hat.

https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:25-opus-61526
https://frueheneuzeit.hypotheses.org/590
http://web.archive.org/web/20140204010250/http://www.histsem.uni-freiburg.de/mertens/graf/heinr.htm

Herzog Karl Eugen war ein Despot:

https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Eugen_(W%C3%BCrttemberg)

Schiller besucht den von Karl Eugen eingekerkerten Schubart (Fiktion), Gartenlaube 1866

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Einige Tübinger Studierende wollen Namensänderung für Uni“

  1. Man muss deutlich darauf hinweisen, dass das Bild von Herzog Karl Eugen zum großen Teil noch beim Forschungsstand und den Bewertungen des frühen 20. Jahrhunderts verharrt. Eine kritische Biografie nach modernen geschichtswissenschaftlichen Standards steht noch aus. Ich habe Wikipedia entsprechend ergänzt, denn im Artikel gibt es Aussagen, die heute so nicht mehr haltbar sind, weil sie nicht in einem wissenschaftlichen Kontext stehen.

    Es geht nicht darum, Herzog Karl Eugen “reinzuwaschen” oder problematische Seiten auszublenden. Bevor aber keine fundierte wissenschaftliche Biografie vorliegt, kann man sich kaum ein Urteil erlauben, da beispielsweise die Fälle Pirker oder Schubart nicht aufgearbeitet sind. Umfangreiche Akten über das Kapregiment im Hauptstaatsarchiv Stuttgart harren noch der Aufarbeitung. Auch die Repräsentation müsste im Kontext betrachtet werden: Gab Herzog Karl Eugen dafür mehr aus als andere Herrscher?

    Ich bin Archivar des Hauses Württemberg, trete aber für eine vorbehaltlose, kritische wissenschaftliche Aufarbeitung der Biografie Herzog Karl Eugens ein und habe dazu entsprechende Fragen gestellt:

    Eberhard Fritz: Der barocke und der aufgeklärte Landesfürst – ein Gegensatz? Überlegungen zu Herzog Carl Eugens Herrscherrolle und Repräsentation. In: Wolfgang MÄHRLE (Hg.): Aufgeklärte Herrschaft im Konflikt. Herzog Carl Eugen von Württemberg 1728-1793 (Geschichte Württembergs. Impulse der Forschung, Band 1). Stuttgart 2017. S. 106-121.

  2. Private Meinung! Und nur weil es Freitag ist, kleine Pause vom pc-Alltag!
    – Ironie Anfang: Keine säkularen Patrozinien mehr bei der Benennung öffentlicher Räume. Knallharte Ent-Historisierung. Also nur botanische Bezüge: Sonnenblumen-Universität, Stiefmütterchen-Allee (Oje, geht auch nicht mehr, wird sofort platt-gegendert. Waren die Lieblingsblumen meiner Mutter). Also bleiben nur noch Zahlen: IGS Nr. 2, Gymnasium Nr. 4, 3. Straße West ….
    Ironie Ende-

  3. Wenn man die zwei Namen weglässt, hätte die “Eberhard Karls Universität Tübingen” plötzlich einen Namen ohne zwei Rechtschreibfehler, und das kann doch keiner wollen, schon gar nicht Rechtschreibfeind Kretschmann…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search