Archivtag 2011: Sitzung der Fachgruppe 1 – Über Peinlichkeiten, Benutzerguerilla und Blauäugigkeit

“ …. Dr. Regina Keyler (Stuttgart): Selbstbedienungsscanner im Lesesaal – erste Erfahrungen des Landesarchivs Baden-Württemberg
Dr. Bettina Joergens (Detmold) und Dr. Andrea Wettmann (Dresden): Werbefilme als Mittel der Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Oliver Sander (Koblenz): Einstellung von Bildern in Wikimedia – Erfahrungen des Bundesarchivs ….“
Link zum Tagungsprogramm

Keyler:
1) Nur ein paar Zahlen, da ich später hineingeraten bin:
– Nutzung der Scanner an den 6 Standorten zwischen 9% und 30 %
– Hauptstaatsarchiv Stuttgart: 2500 Scans im Monat
– Scan kostet 20 Cent
2) Zur Wahrung der Schutzrechte werden lediglich Unterlagen vorgelegt, ddie 100 Jahre oder älter sind

Wettmann/Joergens:
Wettmann:
1) Sächsischer Imagefilm entstand in werbender Absicht (ach was!) im Kontext einer Imagekampagne des Freistaats
2) Zuständiges Innenressort wandte sich an das Staatsarchiv und erteilte den Auftrag
-Prämisse: Archive sind moderne Dienstleister, „kein Lehrfilm“
3) Einsatz:
– Youtube-Kanal des Freistaats Sachsen
– eigene Website
– bei archivpädagogischen Veranstaltungen, Führungen, Tagen der offenen Tür

Joergens:
1) „Archives go Hollywood“
2) Filme diene der Schwellenabsenkung zwischen Archiven und ihrem Publikum
3) Nach dem iconic turn des vorigen Jhdts. sind Filme ein wirkmächtiges Werbeinstrument
4) Vor dem Einstieg ist die Frage zu klären: Was soll bei wem erreicht werden?
5) Das LAV ist an 3 im Entstehen begriffenen Filmprojekten beteiligt:
– mit Uni Göttingen entsteht ein 20min Lehrfilm über die Arbeit der Archive. Die Rohfassung liegt vor
– mit Universität Münster entsteht ein Lehrfilm über die Arbeit der Historiker in Archiven
– mit edicam entsteht ein dreiteiliger (á 3min) Imagefilm über das Landesarchiv NRW
6) Erfahrung hat das Landesarchiv mit dem Detmolder Film

Bemerkenswerte Diskussion:
– der sächsische Film sei eine „Peinlichkeit“; sowohl Stimme als auch Aussagen der Hauptdarstellerin wurden beanstandet
– der Detmolder Film führe eine „Benutzerguerilla“ vor. Der Film vermittelt ein vollständig falsches Bild
– Imagefilm sollten kurz und so profesionell wie möglich sein (die Kollegen Staatsarchivare scheinen ja genug zu haben)
– Sind Filme ein weiterer Werbekanal für archivische Öffentlichkeitsarbeit? Die Frage der angehenden Kollegin der FH Potsdam blieb unbeantwortet. Daher von mir: selbstverständlich sind sie dies; man sollte sich einmal die Web 2.0-Aktivitäten der Museen ansehen, die wie selbstverständlich ihre großen Ausstellungen mit mindestens einem Filmbeitrag im Netz bewerben.
– Inwieweit die von Rehm angeregte Kooperation mit lokalen Fernsehsendern zu durch das Archiv im Web verwendbaren Ergebnissen führt, bleibt abzuwarten.

Sander:
1) „Ich hätte mir mehr davon versprochen“
2) Ansonsten nichts Neues zum Wikimedia-Projekt des Bundesarchivs. Der Eindruck unendlicher Bläuigkeit des Bundesarchivs bei diesem für das deutsche Archivwesen wegweisenden Projekt wurde auch in Bremen nicht entkräftet.


3 Gedanken zu „Archivtag 2011: Sitzung der Fachgruppe 1 – Über Peinlichkeiten, Benutzerguerilla und Blauäugigkeit

  1. Selbstbedienungsscanner: Abzocke wie gehabt Wieso können Universitätsbibliotheken Aufsichtsscanner zur kostenlosen Nutzung bereitstellen, bei Archiven aber bleibt es bei prohibitiven Gebühren? Die Dinger sind zwar schweineteuer, aber für ein Staatsarchiv durchaus finanzierbar und schonen das Archivgut bei der Reproduktion optimal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.