Ein Nekrolog der Reichsabtei Rot an der Rot in der Universitätsbibliothek Leipzig

Detlef Döring hat im Katalog der Handschriften der Universitäts-Bibliothek Leipzig NF 1: Die neuzeitlichen Handschriften der Nullgruppe. Teil 1 (2000), S. 33f. (Auszug GBS) Ms. 053 als Kalender mit den Sterbedaten der Mönche eines wahrscheinlich der Augustinerregel folgenden oberschwäbischen Klosters charakterisiert. Christoph Mackert war so freundlich, das Kloster des Nekrologs als das Prämonstratenserstift Rot an der Rot im Landkreis Biberach zu bestimmen. Er hat dazu die Nennung Nennung verschiedener Äbte mit Sterbedatum, z. B. “1501 hainricus abbas huius monasterij” (Bl. 20v) oder “Anno 1755 […] Ignatius huius collegij Abbas” (Bl. 5r) mit der Abtsliste bei https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsabtei_Rot_an_der_Rot verglichen.

Döring habe die Handschrift irrtümlich in das 18. Jahrhundert datiert: “Das Nekrolog enthält als Grundstock offensichtlich die Abschrift eines älteren Nekrologs, und dieser Grundstock reicht nur bis in die 1580er Jahre. Die Handschrift muss vor 1590 angelegt worden sein, da spätestens aus diesem Jahr Nachträge vorliegen (ich habe nicht die ganze Hs. systematisch durchgesehen)”.

#histmonast #fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.