2 Gedanken zu „„Wir leben ganz offensichtlich in einer Zeit, in der die Fackel- und Mistgabelträger zunehmend aus dem virtuellen Raum in die Wirklichkeit reinsuppen“

  1. Ich bin da vielleicht etwas altmodisch, aber dass Kinder, die nach meiner Einschätzung so zwischen 7 und 10 Jahren alt sind, für diese muntere Gesangseinlage aufgeboten wurden, ist m. E der eigentliche Skandal. Und: Gibt es in diesem wunderbaren Land nicht auch ein Antialtersdiskriminierungsgesetz? Private Meinungsäußerung

  2. Fackel- und Mistgabelträger geistiger Notdurft
    Es gibt offensichtlich zum Journalismus neigende Menschen, die unter dem unstillbar drängenden Bedürfnis leiden, ihre geistige Notdurft immer wieder und unbedingt im öffentlichen Raum abkacken zu müssen. Die dürfen sich allerdings nicht wundern und schon garnicht darüber beklagen, wenn man ihnen attestiert, dass solche Ausgeburten ihrer Denkungsart ganz unerträglich zum Himmel stinken. Die hier von den „Tätern“ und deren verharmlosenden Interpreten als „Satire“ nachträglich und hilfsweise in Anspruch genommene Kunstfreiheit nach Art. 5 GG darf entgegen eines fälschlicher Weise weit verbreiteten Irrtums eben gerade nicht alles. Sie findet in den sozial unverträglichen und deswegen strafbewehrten Tatbeständen der üblen Nachrede, Beleidigung und Schmähkritik ihre grenzüberschreitenden Merkmale und Kennzeichen, gegen die es sich zu wehren gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.