Nicht nur Killys Literaturlexikon ist aus PaperC verschwunden

PaperC hat zu meinem Beitrag über das Verschwinden der Bücher aus PaperC nicht Stellung genommen. Der ärgerliche Schwund betrifft nun auch meine Veröffentlichungsliste, da nun auch Killys Literaturlexikon nicht mehr erreichbar ist. Auch andere hochrangige Lexika sind betroffen:

Enzyklopädie des Märchens (mein Uhland-Artikel ist nicht mehr abrufbar)
http://archiv.twoday.net/stories/16568765

Humanismus-Verfasserlexikon
http://archiv.twoday.net/stories/38764524

Weitere Verluste:

http://archiv.twoday.net/stories/38748023
http://archiv.twoday.net/stories/29760027
http://archiv.twoday.net/stories/29757921

Von de Gruyter und Niemeyer sind also keine Bücher mehr im Bestand. Damit hat PaperC als Plattform für geisteswissenschaftliche Recherchen erheblich an Wert verloren. Wenn Verlage PaperC als befristete Werbemaßnahme benutzen, besteht kein grund, dieses dubiose produkt weiter zu empfehlen. Bibliotheken sollten die Links aus ihren OPAC zu PaperC entfernen, da die Lesemöglichkeit von einem Tag auf den anderen verschwunden sein kann!


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Nicht nur Killys Literaturlexikon ist aus PaperC verschwunden“

  1. Für Informatiker nach wie vor interessant Ob es für geisteswissenschaftliche Recherchen an Wert verloren hat, kann ich nicht beurteilen. Da aber die O’Reilly-Bücher noch bei PaperC enthalten sind, ist eine Verlinkung in den OPACs nach wie vor sinnvoll. Unsere Wissenschaftler nutzen die Möglichkeit gerne, direkt vom OPAC aus die Bücher online anschauen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.