Neue Studie zur Akzeptanz von Repositorien

http://www.peerproject.eu/fileadmin/media/reports/PEER_D4_final_report_29SEPT11.pdf

Academic researchers have a conservative set of attitudes, perceptions and behaviours
towards the scholarly communication system and do not desire fundamental changes in
the way research is currently disseminated and published.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 6. Oktober). Neue Studie zur Akzeptanz von Repositorien. Archivalia. Abgerufen am 14. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bn6b

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Neue Studie zur Akzeptanz von Repositorien“

  1. Informationsinkongruenz Wenn in einschlägigen Foren bestimmte Dokumente und Erkenntnisse lautstark “aufgeblasen”, andere aber mehr oder weniger totgeschwiegen werden, besteht die Gefahr einer demokratiefeindlichen Informationsinkongruenz. Schade, dass es an dieser Stelle immer noch keine vertiefte Auseinandersetzung mit der unabhängigen Studie der EU gibt.

    1. Na na, Herr Sprang, der Börsenverein mit dem Börsenblatt ist auch so ein “einschlägiges Forum”, das sich nicht gerade durch ausgewogene Berichterstattung hervortut. “Demokratiefeindliche Informationsinkongruenz” heißt kurz auch “Lobbyismus”, und davon leben Sie ja auch.

      Herzlichen Gruß von einem (Noch-)Börsenvereinsmitglied

  2. Gerne darf es ein bißchen mehr sein Zu den Inhalten dieser der Parteilichkeit sicherlich unverdächtigen Studie hätte wohl nicht nur ich mir an dieser Stelle eine vertiefte Auseinandersetzung gewünscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search