In Straßburg fiel ein Sack Zwiebeln um

Aufgrund von Einträgen in zwei gedruckten Katalogen des 18. und 19. Jahrhunderts konnten Gisela Kornrumpf (München) und Ulrike Bodemann (München) den Inhalt einer 1870 in der Straßburger Stadtbibliothek verbrannten Papierhandschrift genauer bestimmen. Bei dem ersten Text muss es sich um eine in der bisherigen Forschungsliteratur unberücksichtigte Handschrift des ‘Buchs der Beispiele’ des Antonius von Pforr handeln, die offensichtlich nicht illustriert war. Bei den beiden mitüberlieferten Texten könnte es sich um die ‘Reformatio Sigismundi’ sowie um den ‘Auszug aus Teutschen Landen’ handeln.

Was an diesem extrem bescheidenen Fund so sensationell sein soll, dass er es unter die News des Handschriftencensus geschafft hat, erschließt sich mir nicht.

http://www.handschriftencensus.de/news
http://www.handschriftencensus.de/19451



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 9. Oktober). In Straßburg fiel ein Sack Zwiebeln um. Archivalia. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bn5q

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search