Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837) schuf eine einzigartige Quartierzettelbahn (heute im Stadtmuseum Aichach)

Lorenz Aloys Gerhauser (1768-1837). Marktoberdorf: Holzheu Verlag 2018. 42 S. ISBN 9783938330227. 4 Euro.

Durch den BR-Podcast „Napoleons Zechpreller“ (MP3 #audio; Infoseite) wurde ich auf ein einzigartiges Exponat im Stadtmuseum Aichach aufmerksam. Christoph Lang vom Stadtarchiv und Stadtmuseum Aichach stellte mir die Broschüre und drei Fotos zur Veröffentlichung zur Verfügung.

Die ansprechend illustrierte Broschüre (Vorstellung) schildert ohne wissenschaftlichen Anspruch, aber fundiert den Lebensweg des Lorenz Aloys Gerhauser. Der reiche Brauer, Inhaber der wichtigsten Aichacher Brauerei „Froschermayr“ am Markt, war Ratsmitglied und von 1805 bis 1807 sogar Bürgermeister. Da er aber mehr ausgab, als einnahm, und die Kriegslasten der napoleonischen Zeit sich besonders drückend bemerkbar machten, wurde aus dem wohlhabenden Wirt und Wohltäter zuletzt ein Almosenempfänger. Rund 15 Meter lang ist die Bahn aus über 2000 Einquartierungszetteln, mit denen er die die Belastungen ab 1791 dokumentierte. Als im September 1796 der französische General Saint-Cyr mit der Plünderung Aichachs drohte, wenn er nicht 5000 Gulden von seinem Quartiergeber erhielte, konnte Gerhauser ihn auf 3000 Gulden drücken und die Stadt auf diese Weise retten. Eine Nachbildung der Zettelbahn war ein vielbeachtetes Exponat der Napoleon-Ausstellung 2015 (Bericht).

Das Stadtarchiv Aichach verwahrt verschiedene historische Aufzeichnungen Gerhausers zur Geschichte der Stadt und ihrer Schicksale um 1800.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.