Deleted City: Digitale Archäologie

http://www.wortgefecht.net/netzkultur/deleted-city-digitale-archaeologie

2009 schloss Yahoo den GeoCities-Hostingdienst und damit auch ein Kapitel der Geschichte des Internets. Zehn Jahre zuvor hatte Yahoo den Anbieter für rund 3.6 Mrd. Dollar übernommen. Kurz vor dem Ende rettete ein Team des Internet Archive rund 650 Gigabyte an Daten von der einst populären Homepage-Plattform. Diese sind nun via BitTorrent herunterladbar. Der niederländische Informationsdesigner Richard Vijgen macht diese nun in seinem Projekt “Deleted City” visuell erkundbar.


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Deleted City: Digitale Archäologie“

  1. Alternative: Reocities Das zur Zeit beste Angebot, um alte Geocities-Seiten anzusehen, erscheint mir Reocities, siehe http://reocities.com/newhome/. Lesenswert ist insbesondere die dramatische Geschichte über den Versuch der Rettung, siehe http://reocities.com/newhome/makingof.html. Danach haben das Internet Archive und Jacques Mattheij (Iniator von Reocities) kooperiert und sich ausgetauscht. Keine der beiden erhielt irgendeine Unterstützung von Yahoo, so dass es leider nicht möglich war, vollständige Kopien zu gewinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search