Ein Gedanke zu „Barbarossa-Denkmal in der Türkei verschwunden

  1. Vielen Dank für den Hinweis! Zur Ergänzung des Textes in den „Stauferstelen“: Die Aufstellung war der persönlichen Initiative des damaligen Botschaftsrates in Ankara Ekkehard Eickhoff verdankt (https://de.wikipedia.org/wiki/Ekkehard_Eickhoff), der seine topographische Rekonstruktion der Kreuzzugsroute einige Jahre später in der grundlegenden und bekannten Monographie „Friedrich Barbarossa im Orient“ (1977) veröffentlichte. Kann man kritisch diskutieren, aber nicht wie in den „Stauferstelen“ beiseite wischen, die Eickhoff anscheinend nicht rezipiert haben.

    Um jedes verschwundene Denkmal ist es schade, aber die Statue à la Kaiser Rotbart Lobesam war vielleicht weder eine ästhetische noch eine inhaltliche Aufwertung. Schön, dass Eickhoffs Tafel noch da ist, um die sich die Botschaft immer gekümmert hat. Man kann sich ja ausmalen, dass Anfragen von Staufer-Fans aus aller Welt nach ihrem Zustand ein Dauerbrenner in der Kulturabteilung gewesen sein mögen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.