Digitalisierte Firmenbriefköpfe zur Feier sächsischer Industriekultur

https://blog.slub-dresden.de/beitrag/2019/12/06/digitalisierte-firmenbriefkoepfe-zur-feier-saechsischer-industriekultur/

„Firmenbriefköpfe werden zu wenig beachtet“ schrieb Klaus Graf schon 2015 in seinem Blog Archivalia. Trotz der bisher erschienenen Artikel und Monografien über diesen speziellen Teil der Industriekultur, zum Beispiel über Briefköpfe Leipziger, Wiesbadener oder Bielefelder Unternehmen, und der Tätigkeit privater Sammler bleibt dieser Befund bis heute gültig. Es ist Zeit, diesen Zustand zu ändern: „2020“ ist in Sachsen zum Jahr der Industriekultur ausgerufen worden. […]

Einer unserer Beiträge zum Jahr der Industriekultur sind die digitalisierten Firmenbriefe aus Sachsen, von denen wir bisher 2200 hier online bereitstellen. Für die Industrie- und Wirtschaftsgeschichte, Sozialgeschichte und sogar für die Kunstgeschichte sind die Firmenbriefköpfe als Visitenkarte eines Unternehmens von großer Relevanz. Im 19. Jahrhundert entstanden, entwickelten sich die Firmenbriefköpfe um 1900 zu kleinen Kunstwerken mit Abbildungen des Fabrikgeländes und der gewonnenen Ausstellungsmedaillen und anderem. […]

Die Digitalisierung der Geschäftsbriefe ist ein Projekt, das wir mit dem Sächsischen Wirtschaftsarchiv e.V. begonnen und durchgeführt haben. Das Sächsische Wirtschaftsarchiv stellte uns seinen Bestand an Firmenbriefen zur Digitalisierung zur Verfügung, wofür wir herzlich danken. Seitdem sind aus anderen Einrichtungen wie Museen, Bibliotheken und Archiven weitere Briefköpfe hinzugekommen. Aber auch Privatpersonen wie zum Beispiel Ortschronisten und Heimatforscher haben uns leihweise ihre Einzelstücke zum Digitalisieren gegeben.“


Ein Gedanke zu „Digitalisierte Firmenbriefköpfe zur Feier sächsischer Industriekultur

  1. Vgl. auch Herrmann, Klaus Jürgen / Schwarz, Michael: Aus den Sammlungsbeständen des Stadtarchivs – „Firmenbriefköpfe“ als Dokumente der Wirtschaftsgeschichte, in: einhorn-Jahrbuch 1992, S. 28-31.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.