In den meisten Handschriftenlesesälen größerer Bibliotheken dürfte noch Fotografierverbot herrschen

Einige Netzfunde auf die Schnelle von einigermaßen bedeutenden Sammlungen.

Augsburg UB njet

Bamberg njet

Berlin njet

Bonn: Genehmigung auf Nachfrage
https://www.ulb.uni-bonn.de

Dresden njet

Gießen njet

Hamburg njet

Hannover njet

Karlsruhe njet

Kassel: nach Absprache
https://www.uni-kassel.de/

Leipzig njet

München, SB njet

Trier, StadtB njet

Tübingen: “Fotografieren ist nur nach Rücksprache in Einzelfällen möglich.”
https://uni-tuebingen.de/

Wolfenbüttel: Handschriften njet, Drucke im Zeughaus extrem restriktiv

Würzburg njet

Ähnlich unerfreulich dürfte das auch bei den anderen deutschen Handschriftenabteilungen aussehen.

Zur Lage in den Staatsarchiven:

https://archivalia.hypotheses.org/71895


3 Gedanken zu „In den meisten Handschriftenlesesälen größerer Bibliotheken dürfte noch Fotografierverbot herrschen

  1. Anders als Herr Dr. Graf schreibt, ist selber Fotografieren im Handschriftenlesesaal der Staatsbibliothek zu Berlin nach vorheriger Rücksprache mit der Aufsicht gern erlaubt. Nur einzelne konservatorisch gefährdete oder sehr eng gebundene Materialien sind ausgenommen, in der Praxis sind das weniger als 10%.

    • Anders als Professor Overgaaw schreibt, habe ich mich auf das verlinkte gültige Merkblatt gestützt, in dem es unmissverständlich heißt: “Das selbstständige Fotografieren der Bestände der Handschriftenabteilung und der
      Räumlichkeiten, auch zum eigenen Bedarf, ist nicht gestattet.” Da komme ich nicht auf die Idee zu fragen, ob es trotzdem geht. Tipp: Merkblatt ändern.

  2. Pingback: In den meisten Handschriftenlesesälen größerer Bibliotheken dürfte noch Fotografierverbot herrschen, oder? | netbib

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.