Wahnsinns-Preis! Teuerste Bibel Deutschlands versteigert

https://www.mopo.de/hamburg/auktion-in-hamburg-fuer-wahnsinns-preis–teuerste-bibel-deutschlands-versteigert-33519980

https://www.evangelisch.de/inhalte/162733/20-11-2019/gutenberg-bibel-wird-versteigert

https://www.ketterer-rarebooks.de/kunst/kd/details.php?obnr=419000515.jpg&anummer=491&detail=1

https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW04204.htm

“Sie gilt als schönste Bibel der Welt, die wertvollste ist sie allemal – die Rede ist von der „Fust-Schöffer-Bibel“ aus dem Jahr 1462. Nun ist sie unter den Hammer gekommen und für über eine Million Euro an einer privaten Schweizer Sammler verkauft worden!”

#inkunabel



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 25. November). Wahnsinns-Preis! Teuerste Bibel Deutschlands versteigert. Archivalia. Abgerufen am 24. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/caj2

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „Wahnsinns-Preis! Teuerste Bibel Deutschlands versteigert“

  1. Erstens: Das ist kein Wahnsinnspreis, sondern ein Dumpingpreis. Einem Augen- und Ohrenzeugen verdanke ich die Mitteilung, daß die ganze (Bibel-)Veranstaltung knapp zwei Minuten dauerte, ein vorliegendes Gebot von 800.000 € wurde telefonisch mit 840.000 überboten, causa finita, macht mit Aufschlag nur wenig über dem Schätzpreis. Zwei Gebote (nicht mal Zehn…) – mau. Das von Presse und Auktionshaus herbeigesehnte Bietergefecht blieb aus, der Band ging somit weit unter Wert weg, der vorab bei über 2 Mio eingeschätzt worden war und durchaus gerechtfertigt gewesen wäre. Die langen Gesichter bei Auktionator, Einlieferer und MedienvertreterInnen kann man sich lebhaft vorstellen.
    Zweitens: Dies ist bei weitem nicht die “teuerste Bibel Deutschlands”, das Auktionshaus hat das so auch nicht behauptet. Die Stuttgarter Gutenbergbibel – eine echte diesmal – wurde bereits 1978 für 2,2 Mio Dollar für die WLB ersteigert. Einzelne Faszikel der B42 sind kürzlich für über 1 Mio weggegangen, die ehemaligen Schäfer-Fragmente sind noch im Handel, aber sicher auch nicht für sechsstelliges Kleingeld zu haben. Das mit dem Wahnsinnspreis ist schlicht und ergreifend ein von Ketterer aufgebauschter, von den Medien ungeprüft und verfälscht wiedergegebener Preis-Hoax, der den Marktrealitäten und dem Ausgang der Auktion nicht entspricht.
    Drittens: Seit wann sind die MoPo und evangelisch.de in dieser Hinsicht seriöse Referenzorgane? Die einen sprechen von einer „Gutenbergbibel“, der angebliche Experte des Auktionshauses nennt die Schriftart laut evangelisch.de “Gotica-Antiqua” und weiß: “Das ist der erste Druckvermerk in einem gedruckten Buch überhaupt”. Von der Tautologie mal ganz abgesehen: Das stimmt nicht (siehe z. B. https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M36179.htm, https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/GW09101.htm, https://gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M36286.htm). Da aber die Angaben im Ketterer-Katalog, wenn auch übertrieben und marktschreierisch, zutreffend(er) sind, darf man diese und die meisten anderen Fehlleistungen in der Berichterstattung wohl einer recht geringen journalistischen Aufnahmefähigkeit zuschreiben.
    Fazit: schwaches Auktionsergebnis, ganz schwache Berichterstattung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search