Ohne Apokalypse kommt der publizierende Amtsrichter nicht mehr aus

Sagt Thomas Fischer:

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/justizversagen-richter-knallhart-ueber-dem-abgrund-kolumne-a-1297412.html

“Vor einigen Jahren wollten gleich mehrere Verlage mich mit folgendem (nicht erfundenen!) Angebot als Autor gewinnen: “Formulieren Sie irgendeine steile These und schreiben Sie 200 Seiten da entlang. Wir bringen das dann in Form. Das Buch können wir in drei Monaten machen.” […]

Fachleute für das “natürliche” Gerechtigkeitsempfinden gab es zu allen Zeiten und an allen Orten in großer Zahl. Wenn Richter Schleif während des Studiums ein paar der “sinnlosen” Veranstaltungen zur Rechtsgeschichte besucht hätte, wüsste er aber, dass das so eine Sache ist mit der “Natur” und der “Gerechtigkeit” und dem “Gefühl”. In der Praxis des mutigen Amtsrichters mag es zur Gerechtigkeit ausreichend erscheinen, auf das übliche Strafmaß immer 75 Prozent aufzuschlagen.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.