Fortgesetzter Schwachsinn: Manuscripta Mediaevalia

Bei fortgesetztem Murks halte ich es für angebracht, die Sachlage beim Namen zu nennen. Seit dem Relaunch musste ich viele Verschlechterungen konstatieren. Dass Benutzer die Informationsfülle des Angebots mit vernünftigem Aufwand nutzen können, wird durch die Inkompetenz der Betreiber ausgeschlossen.

Es existiert keine übergreifende Suche für die PDFs der Projekte. Wer also Handschriften aus dem Besitz von Johannes Wildsgefert (so die übliche Namensform, Hauke schreibt ärgerlicherweise Wildgefert“) sucht, muss jede einzelne Beschreibung des München-Augsburger-Projekts aufrufen, sofern er durch Buschtrommeln oder einen Zufallsfund via Google von diesem Projekt kenntnis erlangt …

https://www.google.de/search?q=wildgefert

Google hat z.B. nicht erfasst Clm 3711:
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/projekt-Muenchen-Augsburg-pdfs/Clm%203711.pdf

Natürlich fehlt das entsprechende Projekt in der aktuellen Projektübersicht, es muss auf den alten Seiten gefunden werden:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/projekt_muenchen-augsburg.htm


2 Gedanken zu „Fortgesetzter Schwachsinn: Manuscripta Mediaevalia

  1. Katalog Die PDFs wurden aus dem Netz genommen, da es sich um vorläufige Fassungen handelte, die mit dem Erscheinen des gedruckten Katalogs im Februar 2011 veraltet waren. Im gedruckten Katalog ist die Namensform korrigiert. Die Endfassungen der Beschreibungen wurden in Manuscripta mediaevalia erfasst und sind darin mit der übergreifenden Suche zugänglich. Da das Projekt abgeschlossen ist, wird es nicht mehr in der Übersicht über laufende Projekte angeführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.