Eine übersehene Pariser Handschrift aus dem Besitz Graf Eberhards im Bart von Württemberg

Dieter Mertens (1940-2014) hat seinem grundlegenden Aufsatz über Eberhard im Bart und den Humanismus eine Liste der bislang bekannten Bücher aus der Bibliothek des 1496 gestorbenen ersten württembergischen Herzogs (GND) beigegeben.1 Die Kunsthistorikerin Regina Cermann hat seither einige Ergänzungen beigebracht.2

Eigenartiger Weise wurde bislang eine Pariser Handschrift übersehen, auf die ich bei weiteren Studien zu dem Manuskripte-Katalog des Augsburger Antiquars Wilhelm Birett 18333 stieß. Birett S. 151 Nachtrag Nr. XXVII4 ist Paris, Bibliothèque Nationale, Ms. allemand 36.5 Die online verfügbare Handschrift, die schon vor 1860 in die Bibliothek gelangt ist,6 überliefert vor allem:

Bl. 9r-103v = Johann von Neumarkt: ‘Hieronymus-Briefe’ (P)
Bl. 104r-141v = Johann von Neumarkt: ‘Buch der Liebkosung’ (P)

Nach dieser Handschrift hat Joseph Klapper beide Texte ediert.7 Die gängige Datierung um 1400 könnte sich auch auf die Beobachtung Anton Sattlers8 stützen, der im Beginn des von 1398 bis 1463 reichenden Neumondverzeichnisses die Entstehungszeit der Handschrift sah. Eine Ortsbestimmung des Kalenders Bl. 1r-6v steht noch aus, ebenso die Bestimmung der beiden deutschen astronomischen Texte Bl. 7r-v und 8r. “Die tafeln uber den newen man hat gemacht Meister Peter ein prediger”, heißt es einleitend Bl. 7r. Es wäre zu überprüfen, ob der dänische Astronom Petrus de Dacia, der eine Neumondtabelle erarbeitete, hier fälschlich dem Dominikanerorden zugewiesen wurde.9

Keine der im Handschriftencensus aufgelisteten Beschreibungen hat den Schriftzug 1474 Attempto auf der Innenseite des Vorderdeckels erwähnt: nicht der alte Pariser Katalog von Huet 189510 und auch nicht Sattler und Klapper; nicht einmal die ausführlichste Beschreibung im Handschriftenarchiv von Paul Wüst 1905.11 Ebenso wenig Ulrike Bodemann 2015.12

Dabei entspricht der Schriftzug exakt dem bekannten Schriftzug 1474 Attempto, also der nach Cermann von Stephan Schriber gestalteten “Normalform” des Besitzvermerks Eberhards im Bart. Er schrieb aus Anlass der Hochzeit des Uracher Grafen 1474 dessen seit 1472 bezeugte Devise in alle greifbaren Bücher des Regenten hinein.13 Auf die Jahreszahl 1474 in arabischen Ziffern folgt Attempto in jener Auszeichnungsschrift, die in der Epigraphik als “frühhumanistische Kapitalis” bekannt ist. Typisch ist das “byzantinische M”. Die beiden T sind zusammengeschrieben, das P teilt sich mit dem M einen Schaft. Der Schriftzug ist vergleichsweise nachlässig ausgeführt, aber für eine Fälschung des 19. Jahrhunderts sehe ich keine Anhaltspunkte.

Die Paläographie sollte sich angewöhnen, die in der Epigraphik terminologisch eindeutig festgelegte Schriftart der frühhumanistischen Kapitalis (zugegebenermaßen eine wenig glückliche Wortschöpfung) auch als solche zu bezeichnen und Beispiele aus Handschriften zu ihr zusammenzutragen.14 Die Schrift griff auf hochmittelalterliche Buchstabenformen zurück.15

Damit erhöht sich die Anzahl der aus Eberhards Bibliothek bekannten Handschriften und Inkunabeln auf 36. Bei einigen Zuweisungen ist ein Fragezeichen angebracht. Auf eine Interpretation der Lektüreinteressen Eberhards möchte ich verzichten.16 Allerdings fällt bei den Inkunabeln auf, dass hier das Latein, eine Sprache, die Eberhard nicht beherrschte, dominiert. Man mag an potentielle Vorlagen für Übersetzungen, die der bildungshungrige Graf in Auftrag gab, denken.17 Es ist aber auch möglich, dass die Bibliothek des Regenten auch für seine engsten Berater, Theologen, Juristen, Ärzte, gedacht war. Eine seriöse Schätzung, wieviele Bücher Eberhard insgesamt besaß, verbietet sich. Es müssen aber viel mehr gewesen sein als wir kennen.

ANHANG: Liste der Bände aus Eberhards Bibliothek

Mertens 1994 (S. 76-79) nannte in zwei Gruppen A und B 29 Nummern, die ich übernehme. Die ihm nicht bekannten Neufunde nenne ich – unter Fortführung der Nummerierung – in Gruppe C.

Der Inhalt geht aus den gegebenen Internet-Nachweisen hervor. Bei den von Cermann 2014, S. 64 Anm. 54 nach dem Inkunabelkatalog INKA zitierten Inkunabeln18 waren die Nummern im Stuttgarter Inkunabelkatalog Renner et al. von 2018 (Besprechung) und im Tübinger Inkunabelkatalog Brinkhus et al. 2014 (Besprechung) nachzutragen. Bei Digitalisaten habe ich nach Möglichkeit die Seite mit dem für Eberhard sprechenden Provenienzmerkmal verlinkt.

A Zugewiesen aufgrund der eingetragenen Wortdevise oder Wort- und Bilddevise Eberhards

1. Paris, BN, Latin 9333 (Digitalisat).

2. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 9809. INKA. Renner et al. Nr. 4243.

3. Stuttgart, WLB, Inc. qt. 8106b (Digitalisat). INKA. Renner et al. Nr. 2876.

4. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 7836-1. INKA. Renner at al. Nr. 4159. Zuvor Thomas Finck: Archivalia.

5. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 14691. INKA + INKA. Renner et al. Nr. 6346+6381.

6. Stuttgart, Hauptstaatsarchiv, A 266 U 1 (Digitalisat Commons). Handschriftencensus. Mömpelgarder Genealogie.

Mömpelgarder Genealogie

7. Hamburg, SUB, Cod. germ. 11 (Digitalisat). Handschriftencensus.

8. Heidelberg, UB, Cpg 340 (Digitalisat). Handschriftencensus.

9. Verbrannt: Straßburg, UB. Handschriftencensus.

10. Verschollenes Exemplar von Steinhöwels Chronik mit Attempto 1474, bezeugt in einer Quelle des 17. Jahrhunderts. Graf 1993.

11. Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. oct. 78. Handschriftencensus.

12. Chantilly, Musée Condé, Ms. 680 (Digitalisat). Handschriftencensus. KDiH.

13. Heidelberg, Cpg 84 (Digitalisat). Handschriftencensus.

14. München, SB, Rar. 429 (Digitalisat). Archivalia. “Münchner Rolevinck” mit eigenhändigen Einträgen Eberhards.

15. Stuttgart, WLB, Cod. theol. et phil. fol. 240. Handschriftencensus. Xyl. inc. 1 wurde der Handschrift entnommen: Renner et al., S. 145.19

16. Stuttgart, WLB, Cod. cam. et oec. fol. 1 (Digitalisat). Handschriftencensus. Archivalia.

17. Stuttgart, WLB, Cod. HB XV 65. ManuMed. Abbildung von Palme und Attempto: MRFH.

18. Stuttgart, WLB, Cod. brev. 1 (Digitalisat). Handschriftencensus.

19. Kassel, UB / LMB, 2° Ms. poet. et roman. 2 (Digitalisat). Handschriftencensus.

B Zugewiesen aufgrund anderer Kriterien

20. München, BSB, Cod. icon. 394a (Digitalisat). Handschriftencensus.

21. Altshausen, Archiv des Hauses Württemberg. Handschriftencensus. Älterer Eberhard-Kalender um 1470.20

22. New York, Yeshiva University Museum, Ms. 1246 (Digitalisat). Handschriftencensus. Graf 2011.

23. Stuttgart, WLB, HB V 24a. Handschriftencensus. MRFH. Archivalia.

24. München, BSB, Cgm 144 (Digitalisat). Handschriftencensus.

25. Berlin, SB, 4° Inc. 2673. GW M13192. Von den erhaltenen Exemplaren könnte es “am ehesten” dieses das Exemplar Eberhards gewesen sein (Mertens). Die Ochsenbach-Provenienz spricht auch dafür. Ein Fragezeichen ist aber angebracht.

26. Berlin, SB, mgq 1020. Handschriftencensus. Nach Mertens “wohl ursprünglich im Besitz Eberhards”, kam die Handschrift aus dem Stift St. Peter im Einsiedel nach Buxheim. Auch hier ist ein Fragezeichen angebracht.

27. München, SB, Cod. icon. 420. (Digitalisat). Handschriftencensus. Musterbuch Stephan Schribers.

28. Stuttgart, WLB, Cod. HB V 86 (Digitalisat). Handschriftencensus. KdiH. Von Nigel Palmer aufgrund der Ausstattung und der Ochsenbach-Provenienz Eberhard zugewiesen. Ein Fragezeichen ist angebracht.

29. Heidelberg, UB, Cpg 37 (Digitalisat). Handschriftencensus. Zimmermann 2003. Die in Teil II überlieferten Übersetzungen wurden für Eberhard angefertigt. Die Wasserzeichendatierung um 1495 fällt in Eberhards letzte Lebensjahre.

C Neufunde

30. Heidelberg, UB, Cpg 205 (Digitalisat). Handschriftencensus. Von Cermann 2009 der Bibliothek zugewiesen aufgrund der Bilddevise (Palme), der Ausstattung durch den Uracher Meister Stephan Schriber und der Überlieferung einer von Konrad Summenhart verfassten Augustinus-Übersetzung.

31. Heidelberg, UB, Cpg 433 (Digitalisat). Von Cermann 2014, S. 58 Stephan Schriber zugewiesen. Dass die Handschrift Eberhard gehörte, ist nur eine Möglichkeit.

32. Wien, ÖNB, Cod. 2823. Handschriftencensus. Manuscripta.at. Von Cermann 2014, S. 63 als von Stephan Schriber ausgeführte Auftragsarbeit des jungen Grafen betrachtet. Die Kostenrechnung im Band stammt nach Cermann von dem Landschreiber Jakob Täschler.

33. Stuttgart, WLB, Inc. fol. 10763. INKA. Renner et al. Nr. 5181.

34. Stuttgart, WLB, Inc. 7719. INKA. Renner et al. Nr. 2685.

35. Tübingen, Evangelisches Stift, f 83. INKA. Brinkus et al. Nr. 4015.

36. Paris, BN, Ms. allemand 36 (Digitalisat). Siehe oben!

#forschung #inkunabel

St. Hieronymus in der Pariser Handschrift

  1. Dieter Mertens: Eberhard im Bart und der Humanismus. In: Eberhard und Mechthild. Untersuchungen zu Politik und Kultur im ausgehenden Mittelalter (1994), S. 35–81 (Freidok). Mit großer Dankbarkeit erinnere ich mich an meinen ehemaligen Vorgesetzten. Seinem Andenken sei dieser kleine Beitrag gewidmet. []
  2. Regina Cermann: Eine unerkannte Handschrift aus der Bibliothek Graf Eberhards im Bart (1445-1496). In: Zeitschrift für deutsches Altertum 138 (2009), S. 60-62; Regina Cermann: Stephan Schriber und der Uracher Hof samt Neuinterpretation der Palme Graf Eberhards im Bart. In: Neue Forschungen. Stadt, Schloss und Residenz Urach (2014), S. 53–83. Zuvor: Regina Cermann: Die Bibliothek Herzog Eberhards im Bart von Württemberg (1445-1496). In: Scriptorium 51 (1997), S. 30-50 mit Tafel 3-15. Schon in ihrer Magisterarbeit hatte Cermann die damals bekannten Bände vorgestellt: Regina Cermann: Der Bidpai Ms. 680 in Chantilly – Textteil, Magisterarbeit Freie Universität Berlin 1991, S. 71-88 (PDF). []
  3. https://archivalia.hypotheses.org/53273 (2016). []
  4. UB Frankfurt. []
  5. Handschriftencensus. []
  6. So Paul Wüst wie unten. []
  7. Schriften Johanns von Neumarkt, 1. Teil (1930) (CMS) und 2. Teil (1932) (CMS). []
  8. Die pseudo-augustinischen Soliloquien in der Übersetzung des Bischofs Johannes v. Neumarkt. Hrsg. von Anton Sattler (1904), S. X (MDZ). []
  9. ALCUIN. []
  10. Gallica. []
  11. Digitalisat Handschriftenarchiv. []
  12. Heiligenleben. Hieronymus. Handschrift Nr. 51.15.4. In: Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters (KdiH). Begonnen von Hella Frühmorgen-Voss und Norbert H. Ott. Hrsg. von Ulrike Bodemann, Kristina Freienhagen-Baumgardt, Norbert H. Ott, Pia Rudolph, Peter Schmidt und Nicola Zotz. Band 6. München 2015. http://kdih.badw.de/datenbank/handschrift/51/15/4 . []
  13. So Cermann 2014, S. 67. []
  14. Vgl. die verlinkte Seite aus Cgm 144 mit dem Epsilon-E. []
  15. Zu ihrem “historisierenden” Charakter habe ich mich geäußert in: Retrospektive Tendenzen in der bildenden Kunst vom 14. bis zum 16. Jahrhundert. Kritische Überlegungen aus der Perspektive des Historikers. In: Mundus in imagine. Bildersprache und Lebenswelten im Mittelalter. Festgabe für Klaus Schreiner (1996), S. 389-420, hier S. 390f. und Bildbeispiel S. 419 (Artdok). []
  16. Vgl. außer Mertens 1994, S. 60-62 auch Felix Heinzer: Heinrich von Württemberg und Eberhard im Bart: Zwei Fürsten im Spiegel ihrer Bücher. In: Der württembergische Hof im 15. Jahrhundert (2006), S. 149-163 (Freidok) und zusammenfassend https://mrfh.de/0400. []
  17. So Cermann 1997, S. 35. []
  18. Wie Peter Amelung in: Württemberg im Spätmittelalter (1985), S. 139 auf knapp ein Dutzend Drucke kommt, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Amelung behielt sein Wissen für sich: https://archivalia.hypotheses.org/98966. []
  19. Der eigenhändige Stiftungsvermerk Eberhards 1483 an das Dominikanerinnenkloster Offenhausen ist abgebildet bei Heinzer, S. 154. []
  20. Abbildung: Commons. []

Ein Gedanke zu „Eine übersehene Pariser Handschrift aus dem Besitz Graf Eberhards im Bart von Württemberg

  1. Möglicherweise gehörte auch das zwischen 1471 und 1496 in der Kartause Güterstein gebundene sogenannte “Tübinger Hausbuch” (Tübingen, Universitätsbibliothek, Md 2) zur Büchersammlung Graf Eberhards.

    Diese – von Gerd Brinkus 2005 als “sehr plausibel” (S. 10) eingeschätzte – These hat Roland Deigendesch 2001 aufgestellt:

    „Zu Güterstein dürfte sich abgesehen von dem Einband mit den bekannten Stempeln, kaum eine Beziehung herstellen lassen. Zu sehr ist diese Handschrift auf Repräsentation aus, die den bekannten Handschriften des Klosters gänzlich abgeht. Der Einband könnte damit eher zur Bibliothek Graf Eberhards V. in Urach als nach Güterstein gehört haben. In dessen Bibliothek befanden sich bekanntlich eine ganze
    Reihe kalendarischer und medizinischer Schriften. Diese Hypothese könnte eine Stütze darin finden, daß Eberhard, gerade was Gesunderhaltung anging, enge Beziehungen zum Ulmer Arzt Johannes Münsinger? unterhielt, und daß sich auf zwei der sogenannten Planetenkinderbilder das württembergische Wappen findet. Allerdingssind diese nicht besonders auffällig plaziert, und es finden sich in der Handschrift auch die Wappen weiterer Dynastenfamilien. Schließlich müsste noch die offensichtliche Entfremdung der aufwendigen Handschrift in Privatbesitz erklärt werden, was angesichts des Fehlens der ersten Blätter aus dem Kodex heraus kaum möglich sein wird. Die Zuweisung zur Bibliothek Eberhards bleibt also fraglich… “.

    Vgl.:
    Roland Deigendesch, Die Kartause Güterstein. Geschichte, geistiges Leben und personales Umfeld (Schriften zur südwestdeutschen Landeskunde 39), Leinfelden-Echterdingen 2001, S. 217.

    Iatromathematisches Kalenderbuch / Die Kunst der Astronomie und Geomantie. Farbmikrofiche-Edition der Handschrift Tübingen, Universitätsbibliothek, Md 2. Beschreibung der Handschrift von Gerd Brinkhus, Introduction to the Astrological-Divinatory Manuscript by David Juste, Verzeichnis der Federzeichnungen, Rubriken und Initien der Abschnitte und Anmerkungen zu den Texten und Bildern von Helga Lengenfelder (Codices illuminati medii aevi 63), München 2005, S. 10, http://www.omifacsimiles.com/brochures/cima63.pdf.

    Digitalisat der Handschrift: http://idb.ub.uni-tuebingen.de/diglit/Md2
    Eintrag im Handschriftencensus: http://www.handschriftencensus.de/14973

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.