Dracula in Augsburg

“Christof Paulus (Haus der Bayerischen Geschichte und Historiker der LMU München) ist immer noch elektrisiert. Im letzten Jahr entdeckte Paulus im Augsburger Stadtarchiv, versteckt zwischen zwei Holzdeckeln das wohl älteste deutsche Schriftzeugnis zu Fürst Vlad III. Draculea („Sohn des Drachen“, 1431-1476). Auf Hinweise, dass sich diese Quelle in Augsburg befinden musste, war er bei verschiedenen Forschungen im In- und Ausland gestoßen. Als einer der wichtigsten Dracula-Experten weltweit gehört Paulus zum Autorenteam des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanzierten „Corpus Draculianeum“ – einer Sammlung jener Quellen, die zwischen 1448 und 1650 die Legenden um die später Graf Dracula genannte Romanfigur begründeten.”

https://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/kultur/Was-Dracula-mit-dem-Pfaehler-Vlad-verbindet-id55918071.html

Die Beschriftung des abgebildeten Archivales (Chroniken 4d) zeigt, dass die “Neuentdeckung” schon 2016 publiziert wurde:

Dominique Adrian, Dracula à Augsbourg ou les savoirs de Sigismund Meisterlin. À propos dʼun manuscrit des Archives Municipales dʼAugsbourg, in: Scriptorium 70 (2016), S. 91-103

6.1.2020 Herr Paulus schreibt mir:

“a) Natürlich habe ich Dominique Adrians Aufsatz im Vortrag erwähnt; nie habe ich behauptet, die Handschrift entdeckt zu haben – entgegen anderer „Draculatexte”, die ich demnächst mit Gabriele Annas bei den MGH publizieren werde. Die Sauberkeit des Zeitungsberichts sehen Sie auch an Bezeichnungen wie „Draculianeum”.
b) Neu von mir geleistet wurde die Beschreibung der Handschriftenteile, die über das von Adrian Bestimmte hinausgeht.
c) Die Handschrift ist übrigens schon vor ihm bekannt gewesen, vgl. etwa Peter Wolf, Bilder und Vorstellungen vom Mittelalter. Regensburger Stadtchroniken der frühen Neuzeit, 1999, 217 (was wiederum von DA nicht erwähnt wurde). Soweit zum alten Satz: Literaturkenntnis schützt vor Neuentdeckungen.”


Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

3 Gedanken zu „Dracula in Augsburg“

  1. Ein reißerischer Stil, auf sich aufmerksam zu machen, hat oft auch reißerische Nebeneffekte, die einem sehr unangenehm sind. Ich zitiere Wikipedia: “Paulus ist auf lokaler Ebene wissenschaftspolitisch aktiv. Er ist Vorstand in der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft, Beirat des Verbands bayerischer Geschichtsvereine, außerordentliches Mitglied der Bayerischen Benediktinerakademie, Wahlmitglied der Gesellschaft für fränkische Geschichte, Vorstand im Historischen Verein für Schwaben und Vorstand im Verein für Augsburger Bistumsgeschichte e.V. Seit 2016 ist er abgeordnet an das Haus der Bayerischen Geschichte. Dort war u. a. in die Landesausstellung „Bier in Bayern“ involviert, für die er den Festvortrag hielt. Christof Paulus gilt in der Region als versierter Kirchenchorsänger, der bei der Hochzeit Felipas von Bayern mit dem Filmproduzenten Christian Dienst auftrat.” Im Zusammenhang mit der Landshuter Hochzeit ist Paulus einen Band gemeinsam mit Roman Deutinger herausgegeben, der leider etwas unzureichend kommentiert ist, aber von Landeshistorikern gelobt wurde. Auch als Rezensent tritt er bestimmend in Erscheinung. Derzeit arbeitet er mit Richard Loibl vom Haus der Bayerischen Geschichte zusammen. Bayern wie es leibt und lebt. 🙂

    1. Paulus bewegt sich jetzt im Dunstkreis von Richard Loibl, der seinerseits einen nicht unwichtigen Posten im bayerischen Wissenschaftsministerium hat (Haus der Bayerischen Geschichte) …

      PS: Paulus Forschungen sollte man nicht überbewerten. Seine Editionen sind z.T. viel zu wenig kommentiert, was Nutzer etwas ärgert. Auch seine Habil scheint mir in manchen Punkten etwas zu reißerisch (viel alter Wein in neuen Schläuchen …). Zu viel Machtgefüge und zu wenig Analyse der Realpolitik im 15. Jahrhundert.

      1. Ich halte seine Habilitationsschrift “Machtfelder” in einigen Teilen für schlecht geschrieben. Vor allem das Spannungsverhältnis zwischen Ständen und Fürst wurde ganz und gar nicht verstanden. Paulus setzt modernes Agendasetting mit spätmittelalterlicher Entscheidungsfindung gleich. Die Feststellung, dass nicht Personen, sondern Beziehungen wichtig gewesen sein in der spätmittelalterlichen Politik, übersieht z.B. ganz und gar den Rangaspekt. Bei Paulus ist alles connection. Vom Geld ist gar keine Rede, von der fürstlichen Kanzlei wenig und von spezfisch mittelalterlichen Herrschaftsvorstellungen nur bedingt. Er presst alles in ein nicht ganz glücklich konstruiertes Schema. Das Paulusche Bild vom späten deutschen Mittelalter trifft zwar derzeitige Geschmäcker, ist aber in seiner Ganzheit durchaus kritisch zu hinterfragen. Teile der Arbeit sind mir etwas zu “wirr”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.