Dr. Oliver Sander: Die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia

Dr. Oliver Sander. Leiter des Referats B6 (“Bildarchiv”) im Bundesarchiv, über die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia.

Aufgezeichnet bei der Konferenz “Ins Netz gegangen — Neue Wege zum kulturellen Erbe” , die am 17. und 18. November 2011 in Berlin stattfand. Eine Veranstaltung des Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, der Deutschen Kinemathek, der Stiftung Preußischer Kulturbesitz und Wikimedia Deutschland.



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2011, 5. Dezember). Dr. Oliver Sander: Die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia. Archivalia. Abgerufen am 18. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bmsb

6 Gedanken zu „Dr. Oliver Sander: Die Kooperation des Bundesarchivs mit Wikimedia“

  1. Hoffentlich muss der scheinheilige Dr. Sander “angemessenerweise” in den US Archives, der Library of Congress, der (British) National Gallery oder dem Victoria & Albert Museum auch Eintritt und Nutzungsgebühren zahlen. Nein, muss er nicht. Schade eigentlich.

    Ein immer noch tief enttäuschter Wikipedianer (der beim PND-Abgleich erheblich mitgewirkt hat)

    1. Wie hoch ist eigentlich der Prozentsatz an Copyfraud bei den Bundesarchiv-Bildern? Auch nicht gerade gering, würde ich mal sagen. “Fotograf: unbekannt / Lizenz: CC-BY-SA” ist doch völlig hirnverbrannt.

    2. Und wie kommt er eigentlich darauf, dass er selbst ein “Gesetz nicht gemacht hat”, dass Archiven die Zugänglichmachung in dieser Weise verpflichtet? Leider allzutypisches Demokratieverständnis eines deutschen Wichtigtuer-Beamten.

    3. Ich würde mal sagen drei Antworten in drei Minuten sind irgendwie ein Zeichen für gröbere Unreife seine Gedanken auszudrücken. Dazu einige Verbalinjurien, nicht übel. Würden Sie sich in der Materie auskennen, wüßten Sie, dass hier der falsche geprügelt wird.

    4. Der letzte Abschnitt stammt natürlich nicht von mir.

      Ich bleibe weiterhin dabei: Dr. Sander ist der größte Open-Access-Heuchler, der mir in vielen Jahren des Kampfes für freie Lizenzen und Befreiung von Bildern aus dem Regime der deutschen Institutionen jemals untergekommen ist.

      Erst begeistert tun, und jetzt schon jahrelang jeden Kongress mit seinen dümmlichen Erkenntnissen beglücken, wie böse das Internet ist. Das ist unfassbar armselig.

    5. Die Frage ist doch wer wirklich ernst genommen wird: Andreas P. alias die Ladis-Laus oder Oliver Sander…

      Das sagt doch eigentlich schon alles über die Relevanz des “drei Antworten- in drei Minuten-Geblubbers”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search