GW findet unbekannte Einblattdrucke in Monasterium

Als Ergänzung zu http://archiv.twoday.net/stories/59204071
teilt mir Falk Eisermann freundlicherweise mit:

Die kursorische Durchsicht von http://monasterium.net hat bisher Digitalisate von 20 Inkunabel-Einblattdrucken aus den beteiligten Archiven erbracht. Dies ist an sich keine besonders bemerkenswerte Zahl, jedoch waren nicht nur die meisten hier verzeichneten Exemplare bisher nicht bekannt, auch sind nicht weniger als fünf dieser Drucke bislang bibliographisch noch überhaupt nicht bekannt gewesen. Es handelt sich um folgende neue GW-Nummern:

0954615N Eysenflam, Johann Ulrich: Ablassbrief zum Besten des Kampfes gegen die Türken. 1482. Formular für Männer. [Nürnberg: Drucker der Rochuslegende (H 13928)]. Hauptstaatsarchiv München.

M2198250 Maximilian I.: Bescheinigung über empfangene Vorschüsse auf den Gemeinen Pfennig. Donauwörth, 12.III.1496. Formular für besondere Fälle. [Augsburg: Erhard Ratdolt, nicht vor 12.III.1496]. Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien.

M3078120 Peraudi, Raimundus: Ablassbrief zum besten des Kampfes gegen die Türken. 1489, lat. [Memmingen: Albrecht Kunne, nicht nach 9.IV.1489]. Landesarchiv Bregenz.

M3074620 Peraudi, Raimundus: Ablassbrief zum besten des Kampfes gegen die Türken. 1490, lat. [Ingolstadt: Drucker des Lescherius, nicht nach 9.IV.1490]. Landesarchiv Brno.

M4449450 Summarium tertiae bullae indulgentiarum pro tuitione fidei et insulae Rhodi concessarum. [Augsburg: Hermann Kästlin, nicht vor 4.V.1480]. Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien.

Vollständige Beschreibungen unter http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de. Weitere Inkunabel-Funde in http://monasterium.net gerne an mich.


4 Gedanken zu „GW findet unbekannte Einblattdrucke in Monasterium

  1. URLs Hier noch die URLs soweit die GW-Angaben in der Archiverschließung bei monasterium.net auffindbar war:

    0954615N http://www.mom-ca.uni-koeln.de/mom/DE-BayHStA/KUPassauStNikola/%281885%29/charter

    M2198250: http://www.mom-ca.uni-koeln.de/mom/AT-HHStA/SbgE/AUR_1496_III_12.1/charter

    M3078120: http://www.mom-ca.uni-koeln.de/mom/AT-VLA/HohenemsRgft/8253/charter

    M4449450: http://www.mom-ca.uni-koeln.de/mom/AT-HHStA/SbgE/AUR_1480_V_04/charter

    Die Stücke sind aber auch von der GW-Datenbank aus verlinkt.

    • Wie krank ist das denn? Hat man bei Monasterium wirklich NULL kapiert?

      ICH SCHREIB MIR HIER SEIT JAHREN DEN AST AB DASS MAN FUER EINZELNE DOKUMENTE BZW SEITEN ZWINGEND EINE DAUERHAFTE URL VORZUSEHEN HAT UND DANN KANN MAN NICHT JEDES STUECK NACH DEM GLEICHEN MUSTER ZITIEREN?

      Es darf einfach nicht sein, dass in eine Zitier-URL konkrete Suchanfragen reinkommen. Es geht niemanden etwas an, nach welchen Begriffen ich suche.

      Wenn ich könnte, würde ich Thaller sofort entlassen. Er ist wirklich die am meisten überschätzte und eine der unfähigsten Persönlichkeiten der deutschsprachigen Digital Humanities.

      Ein inkompetentes Projekt nach dem anderen mit völlig abstrusen URLs.

      Er ist verantwortlich für das Offline-Gehen von
      – Duderstadt
      – Lutherhalle Wittenberg
      mit zehntausenden von Scans.

    • 🙂 Nicht aufregen, die Suchstrings sind nicht nötig, um die Urkunden zu adressieren. Die in der URL nachgebildete Archivsignatur reicht – und sollte so stabil sein wie Archivsignaturen es nun mal sind (eine interne Referenz im Falle der Änderung ist auch schon in Planung).

    • Ich geh mal stark davon aus, da wurde was geändert Bevor ich meinen Beitrag schrieb, habe ich natürlich versucht, durch Wegkürzen der Suchstrings zu brauchbaren Adressen zu kommen. Zu meinem Erstaunen wurde ich dann aber zu einem Login-Screen weitergeleitet. Nun funktioniert es offenbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.