Thomas Lang fand neue Belege zu Georg Rüxner in sächsischen Rechnungsquellen

Kommentare werden von der Volltextsuche hier leider nicht erfasst. Ich wiederhole daher (mit großem Dank) den heute von Thomas Lang (Wittenberg) eingereichten Kommentar:

„Einige kleine Ergänzungen zum Lebenslauf Rüxners aus sächsischen Rechnungsquellen:

Sicher belegt ist Rüxner am Mittwoch nach Jubilate (2. Mai) 1515 in Torgau: An diesem Tag wird ein „Jurg Hierusalem Persfant“ auf Befehl Degenhart Pfeffingers mit 2 Pferden für 6 Nächte in einer Torgauer Herberge für 43 Groschen ausgelöst.
LATh-HStA Weimar, EGA, Reg. Bb 5686, fol. 336r (Hofküchenbuch zu Torgau)

Aus diesem Grund würde ich auch die folgende Erwähnung im gleichen Buch zuvor auf Rüxner beziehen: Am Donnerstag via/viglia Thome (20. Dezember) 1515 (als der Kurfürst von Torgau über Lochau nach Wittenberg zog) wird im Torgauer Hofküchenbuch notiert: „4 ß 51 gr 3 d loßung meister Georgen parßephandt auf 4 wochen 2 pf(er)t auf 4 wochen 2 pf(er)t zum Steffen Strael lauts einer zceteln futer von hoef“
LATh-HStA Weimar, EGA, Reg. Bb 5686, fol. 107r-v (Steffan Straehl ist der zur Torgau wohnende kurfürstliche Kammerschreiber).

Um 26. September 1518 erhält „Jörg Jherusalem“ vom kurfürstlichen Kämmerer Degenhart Pfeffinger zu Augsburg ‚im Abreiten‘ nach München zwei Gulden. (Gesandtschaftsreise Pfeffingers, auf der er Karl von Miltitz und Hans III. Herzheimer Ende 1518 nach Torgau brachte),
LATh-HStA Weimar, EGA, Reg. Aa 3013, fol. 73r (hier Pfeffingers Reiserechnung gehalten von Contz Wilcken, 1524 verstorben als Geleitsmann zu Wittenberg)

Im Küchenbuch des Hofes Herzog Johanns zu Weimar findet sich am in der Woche um Katharine (21.-27. November) 1518 ein Beleg für die Auslösung von „Jorg Rixner Jherusalem“.
LATh-HStA Weimar, EGA, Reg. Bb 5180, fol. 201r

Im Lagerbuch zu Lochauer (Annaburg) unter dem Sonntag nach Conceptio Mariae (11. Dezember) 1519 wird König Karls „Persfant“ mit einem Pferd für zwei Nächte ausgelöst und Sonnabend nach Lucie (17. Dezember) 1519 wird neben der Karl von Miltitz auch die Auslosung von König Karls Persefanten mit einem Pferd eine Nacht zu Torgau notiert
StA Coburg, LAA 9947, fol. 123r, 128r

Weitere Belege für den markgräflichen und den königlichen Persevanten scheinen zu früh (1490-1500) und müssen sich auf andere Personen beziehen.“


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.