Konrad Schwestermillers Pestregiment ist online

http://digisam.ub.uni-giessen.de/diglit/ink-s-67065 https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-4903

Ein extrem rarer Druck von ca. 1507, siehe
http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/SCHWKON.htm
http://runeberg.org/bokobibl/1925/0189.html (Colijn)
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2007/4506 (Schüling)
http://hdl.handle.net/2027/mdp.39015033589634?urlappend=%3Bseq=13 US-Proxy (Haebler 1910)
[1.12.2018 https://archive.org/details/HaeblerAusDenErstenZeitenDesBerlinerBuchdrucks]
[http://gateway-bayern.de/VD16+ZV+24275, am 14.11.2016 immer noch ohne Digitalisat-Nachweis.]

Die der brandenburgischen vorangehende Ulmer Tätigkeit des Arztes (siehe http://books.google.de/books?id=ddI_AQAAIAAJ&pg=PA451 , http://books.google.de/books?id=1N0_AQAAIAAJ&pg=PA293 US-Proxy, Nübling)
[ https://archive.org/stream/bub_gb_P_igAAAAMAAJ#page/n831/mode/2up ] ist im ²VL übersehen. Beleg zu 1474:
http://hdl.handle.net/2027/uc1.$b415521?urlappend=%3Bseq=439
Dazu auch Urkunde 1382 “Bürgermeister und Rat und alle Bürger der Stadt Ulm verschreiben sich, vom Kloster [Söflingen] als Zinslehen empfangen zu haben die Mühle vor der Stadt an der Blau, die man die Schwesternmühle nennt, mit Wiese, Äckern und Garten, die dazu gehören, und allen Rechten, die Hans der Schwestermüller vormals gehabt hat” http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2384381 Herkunft aus Ulm scheint mir daher wahrscheinlich.

Zu Schw. siehe auch Lisch MecklJbb 1874
http://mvdok.lbmv.de/mjbrenderer?id=mvdok_document_00002481

[ 1493 http://personendatenbank.germania-sacra.de/books/view/3/82 ]

[GND
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=103151265 ]

Update 13.2.2016: Stadtarchiv Ulm U 5105 (Findbuch-PDF) 1484 März 11 Johannes, Markgraf zu Brandenburg, empfiehlt der Stadt Ulm seinen Leibarzt Cunradt Swestermüller, Doctor zu der Arznei, der nach Ulm zurückkehren will. [1.12.2018 neue Signatur A [5385], das Findbuch-PDF ist futsch. Nicht verlinkbar der Eintrag: https://www.stadtarchiv-ulm.findbuch.net/, nun Schwestermüller.]

1.12.2018 Andresen 2017 übergeht diesen Blogeintrag und behauptet eine Herkunft aus Thüringen.

2.1.2021 Gustav Willgeroth: Die mecklenburgischen Aerzte von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart (1929), S. 461 (UB Rostock).

#forschung



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2011, 18. Dezember). Konrad Schwestermillers Pestregiment ist online. Archivalia. Abgerufen am 22. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bmoz

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search