Mann muss tausende Werbungen ertragen, um ans Ende einer Bärenrettungsgeschichte zu kommen

Mama-Bär tut dies, nachdem der Mann ihre ertrinkenden Jungen gerettet hat … Auf nicht weniger als 38 Seiten wird die Story breitgetreten.

http://tops.easyvoyage.de/mama-bar/38/

Wer auf eine Pointe gehofft hatte, wird enttäuscht: Mama Bär nimmt einfach nur ihre von Anglern geretteten Jungen in Empfang. Und eine halbe Stunde Lebenszeit ist vertan. Hoffen wir, dass der Mann künftig klüger ist, wenn er nicht schlafen kann, und dass die Website in der Hölle schmort.

Was 2007 wirklich geschah.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 28. Oktober). Mann muss tausende Werbungen ertragen, um ans Ende einer Bärenrettungsgeschichte zu kommen. Archivalia. Abgerufen am 29. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cac2

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search