Erbärmlich: Public History Weekly wird kostenpflichtig

https://public-history-weekly.degruyter.com/7-2019-27/new-shores/

Der Verlag verdient weißgott genug Geld, um das Blog finanzieren zu können. Wieso sollte man für ein DeGruyter-Blog [siehe unten] zahlen, wenn Hypotheses ein kostenloses Blogportal anbietet?

“PHW kostet als vier-nationales europäisches Kooperations-Projekt kalkuliert nach Schweizer Tarifen ca. 130’000 CHF. Darin sind zahlreiche sog. Eigenleistungen gar nicht budgetiert.” Hallo? Hat die Redaktion ein goldenes Klo? “Bisher haben wir 348 mehrsprachige Artikel publiziert, allein im Redaktionsjahr 2018-19 waren es 62”. 130.000 CHF geteilt durch 62 macht knapp 3000 CHF pro Artikel. Wenn der Betrieb eines so ambitionierten Projekts nur zu solch horrenden Summen möglich ist, sollte man es lassen.

Archivalia hat seit 2003 zunächst kosten- und werbefrei bei Twoday, seit einigen Jahren bei Hypotheses 40.000 Beiträge veröffentlicht. Die Reichweite von Archivalia ist weit größer. PHW: “Im monatlichen Durchschnitt besuchen uns 11’000 Unique Clients bei 25’000 Besuchen und 330’000 Seitenaufrufen”. Aktuelle Statistiken von Archivalia:

Monat | Unterschiedliche Besucher | Anzahl der Besuche | Seiten | Zugriffe | Bytes

Juni 2019 44.289 101.475 364.471 364.598 11.22 GB
Juli 2019 30.299 81.807 264.512 264.624 6.68 GB
Aug 2019 32.473 83.139 270.454 270.498 6.95 GB
Sep 2019 27.018 75.008 244.676 244.733 6.21 GB

Update 8.10.2019

Ich bleibe bei meiner Darstellung. Ebenso wie man eine Zeitschrift, die bei DeGruyter erscheint, als DeGruyter-Zeitschrift bezeichnen darf, darf man das auch hinsichtlich eines Blogs behaupten, in dessen URL DeGruyter erscheint und dessen Rechtevermerk “Copyright (c) 2019 by De Gruyter Oldenbourg and the author, all rights reserved” lautet.


Ein Gedanke zu „Erbärmlich: Public History Weekly wird kostenpflichtig

  1. Als erstes muss PHW sich mal selbst verklagen, denn @PH_Weekly hat den Archivalia-Artikel retweetet…

    Das gute alte Rezept gilt weiter: alles, wo De Gruyter, Elsevier & Co. draufstehen, nie verlinken, wenn möglich ignorieren und deren Social-Media-Konten blockieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.