Monasterii …bergensis?

Kann das jemand entziffern?

https://www.kettererkunst.de/image-max.php?obnr=418001250&anummer=491&ebene=0&ext=0&imgmax=1

#inkunabel #provenienz

Nachtrag: Danke für die Hilfe. Altenburgensis erscheint auch mir zutreffend – Stift Altenburg, OSB. GW 7081 (1471). Auf dem Einband ist ein Abt dargestellt.

4.10.2019 Das Stift Altenburg teilte mit: “Der Schriftzug heißt sicherlich „monasterii Altenburgensis“ stammt aus der Zeit von Abt Maurus Boxler (reg. 1658-1680).

Er ließ 2178 Bände 1678 einheitlich vom Wiener Buchbinder Ludwig Conrad mit Schweinsleder binden. Der Stempel am Einband stellt den Klosterpatron Altenburgs, den hl. Lambert von Maastricht dar.

In jedem Buch ist handschriftlich der Vermerk: „Compactus sub reverendissimo Domino Mauro Abbate Altenburg 1678“ in derselben Schrift wie auf Ihrem Blatt.”

Wer 14.000 Euro übrig hat, kann gern mitbieten …

Zur Stiftsbibliothek: Needhams IPI (“ALTENBURG (Lower Austr.): OSB, S. Lambertus, fd. 1144 (Bibliotheca Coenobii Altenburgensis); s. a. Maurus Boxler [Germ. ben. 3.1.213]: Harv. 92, 892, 918; Fkft/M 2199 (1678); Wien Schotten 404 (1612); Scheide B-547”); Fabian-Handbuch; Hepperger.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 2. Oktober). Monasterii …bergensis? Archivalia. Abgerufen am 21. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/ca66

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

7 Gedanken zu „Monasterii …bergensis?“

  1. Meine Annahme zu Monasterii bergensis lautet: Grossherzogtum Berg (französische Zeit). Es gab ein hochadeliges Haus Berg (Monasterii – Münster). Dieses gehörte zu Hohenzollern-Sigmaringen. Es lag zwischen Münster und Boxmeer (Niederlande).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search