Bullshit-Bingo: Internet, Web 2.0 und Wissenschaft

Inspiriert von
http://www.sheng-fui.de/wissenschaft/grundlagen/astrologie-bullshit-bingo

Danke für Anregungen und Zitate
http://netzwertig.com/2009/07/02/internet-vorurteile-fuenf-aussagen-ueber-das-web-die-niemand-mehr-hoeren-will
http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/content.php?nav_id=2028 (Prof. Dr. Uwe Walter)
http://blog.arthistoricum.net/apokalypse-now
http://archiv.twoday.net/stories/14655624 (Stadt Vreden)

Erstellt mit http://bullshitbingo.net/byo

Ergänzungen/Verbesserungen gern in den Kommentaren!

bullshitbingo


15 Gedanken zu „Bullshit-Bingo: Internet, Web 2.0 und Wissenschaft

  1. Pingback: Erinnerungskultur-Bingo | Archivalia

  2. Des weiteren – das kostet zu viel Zeit. Merkt man an den Veröffentlichungen von denen die’s nutzen.

    – das ist für Berufungsentscheidungen irrelevant.

    – das lesen die auf die’s wirklich ankommt eh nicht.

    – da mache ich erst mit wenn/falls sich’s durchgesetzt hat: jeden Tag eine neue Sau durch’s Dorf tragen/jagen ist nicht so meins.

    – da gibt’s zu viel wo man nichtmal odentliche Fußnoten machen kann.

    – das ist zu leicht plagiierbar.

    – damit gebe ich ein schlechtes Beispiel; die Studierenden müssen die *Bibliothek* benutzen, nur so wird man Wissenschaftler/in.

    – alles wichtige gibt’s gedruckt.

    – ist schuld am derzeitigen Zeitungssterben, und der Verlagskrise: Als Land der Dichter und Denker haben wir eine papierbasierte Wirtschaft.

    – dann liefern wir uns irgendwelchen Giganten in Übersee aus.

    – und der Datenschutz? wer gewährleistet den Datenschutz?

    – und wenn mich dann wer verklagt?

    – und wenn dann der KlausGraf unfreundlich über was redest was ich getan oder nicht getan, geschrieben oder nicht geschrieben habe, und ich das lese: dann ärgere ich mich doch ganz arg fürcherlich. Also: besser nicht.

    [:-)]

  3. Bullshit-Bingo Ein Argument, das mich immer wieder vom Hocker haut, lautet: “das war vor dem Internet auch schon so” oder “das wäre auch ohne Internet möglich” … oder “das Internet ist eigentlich nichts Neues” oder so ähnlich.
    Weil: solche Argumente werden allein über Internet verbreitet und sind kontraevident. Denn wer hääte das Argument je verstehen können, gäbe es kein Internet?
    Könnte vielleicht “Treffen im richtigen Leben sind wichtiger” ersetzen, weil das vor dem Internet auch schon so war.

    Bei Interesse dazu ausführlicher:

    http://bit.ly/TUtQ2C

  4. Einen hab ich noch: “Bildschirmmedien” und “elektronisch” zu verwenden wenn man die Internet-Revolution meint. Ja ja, VHS-Kassette, CD-ROM und Röhrenmonitor, das waren Meilensteine – alles was danach kam waren die gleichen “elektronischen” Medien in geringfügig veränderter Form…

  5. Wir verwenden modernste Kommunikationsmittel wie unseren vierteljährlichen Newsletter und beteiligen uns an einer Mailingliste.

  6. Spiegelbildlich zu “Das Internet vergisst nichts.”… …unbedingt auch: “Digitale Daten halten nicht lange genug!”(Erläuterung, wenn man dann nachhakt: Für Sachen die richtig lange halten sollen ist Papier immer noch besser, digitales Speichermedium X halte nur Y Jahre lang.) Gerne auch in einem Atemzug mit dem Internet-Vergisst-Nichts-Argument genannt, obwohl sich die beiden ja widersprechen.

    • Ach – schön! Stattdessen raus: “Für’s Internet und Web 2.0 fehlt mir die Zeit” (steckt schon in “Wir sind so schon überlastet”).
      Hab auch noch was: “Wer seinen Namen nicht nennt lügt”, ggf. statt “Wir kommunizieren einfach anders”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.