Geschichte des freiadelichen Guths zu Langsdorf

In meinem Beitrag zu den Gießener Frühneuzeithandschriften schrieb ich: “Hs. 494/6 (Katalog 1976), eine zweibändige Papierhandschrift des freiadeligen Guts zu Langsdorf aus dem 18. Jahrhundert (wohl von einem Rentmeister), wurde für 20 Mark 1898 angekauft vom Archivar a.D. F. W. E. Roth zu Wiesbaden, der laut Brief vom 20. Februar 1898 sie aus dem aufgelösten Archiv derer von Zwierlein erworben haben will. Das ist nun eine außerordentlich schätzbare Nachricht, hat Roth doch eine ganze Reihe von Publikationen aus dem spurlos (wie ich bisher annahm) verschwundenen Archiv der Freiherren von Zwierlein vorgelegt.” Der Brief ist nicht mehr vorhanden. Vgl. den Eintrag

https://digisam.ub.uni-giessen.de/ubg-ihd-hn/content/zoom/3262028

Nun sind beide Bände online:

Bd. 1 https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-108190

Bd. 2 https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:26-digisam-108186

#fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.