„Ahnenforschung ist wie Kartoffelchips essen“

Der MDR berichtete vom Genealogentag in Gotha:

https://www.mdr.de/thueringen/west-thueringen/gotha/genealogen-kongress-ahnenforschung-100.html

Komisch, ich hatte nie das Bedürfnis, Ahnenforschung zu betreiben.


3 Gedanken zu „„Ahnenforschung ist wie Kartoffelchips essen“

  1. Ich halte das mit der Kundschaft / Benutzerschaft wie die preußische Artillerie: Die kannte weder Freund noch Feind, sondern nur lohnende Ziele.

    Und @Collega Graf: Vielleicht kommt es ja noch, das mit den Ahnen…..

  2. Und mir sind blasierte Archivarinnen und Archivare – zumal jene aus öffentlichen Archiven – suspekt, die sich ihre Kundschaft noch immer auswählen zu müssen glauben. Bei diesen Herrschaften muss der Bürger wohl mit einem Kratzfuss vorstellig werden, ehe dann gnädig über das Anliegen des Störenfrieds befunden wird.

  3. Jaja die „Geschlechtskranken“, mir sind v. a. Archivare suspekt, denen Genealogen nicht suspekt sind. Noch besser sind dann Archivare, die selbst Ahnenforschung betreiben. Kenne tatsächlich nicht einen einzigen persönlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.