Mein erster veritabler Twitter-Shitstorm

“Hallo,

Wegen des folgenden Inhalts haben wir eine Beschwerde zu deinem Account erhalten, @Archivalia_kg.

Tweet-ID: 1172887794705940481
Tweet-Text: @StephanieLahey Worthless. No Open Access.

Wir haben den gemeldeten Inhalt untersucht und konnten keinen Verstoß gegen die Twitter Regeln (https://support.twitter.com/articles/18311) oder entsprechende Gesetze feststellen. Wir sind deswegen dazu nicht aktiv geworden.

Mit freundlichen Grüßen,

Twitter”

Es gab schon viele frühere Auseinandersetzungen auf Twitter, aber bislang keinen so massiven Proteststurm (meist in sehr rüdem Ton) überwiegend englischsprachiger Teilnehmer*innen.

Ich habe mit einem unklugen Tweet, der als Angriff auf eine junge Wissenschaftlerin empfunden wurde, Open Access einen Bärendienst erwiesen. Kein einziger hat mich verteidigt.

Ich habe, ohne den Shitstorm zu ahnen, einige weitere unkluge Tweets abgesetzt, zumal als ich als Idiot bezeichnet wurde. Meine sachlichen Hinweise gingen völlig unter.

Ist es inakzeptabel, eine junge Wissenschaftlerin darauf aufmerksam zu machen, dass sie lieber Open Access publizieren sollte? Ich denke nicht.

Ist es inakzeptabel, den Aufsatz einer jungen Wissenschaftlerin als wertlos zu bezeichnen, weil er nicht Open Access ist? Gute Gründen sprechen dafür, wenngleich ich festhalten möchte, dass sich aus dem Kontext (kein Zugang) klar ergibt, dass dies keine Aussage über die wissenschaftliche Qualität sein KANN. Es war eine Meta-Aussage über den Publikationskontext, und zu dieser Aussage stehe ich.

Is it unacceptable to use the phrase “We need Open Access and not karrieregeile ECS” against a young scientist? Definitively yes. I have to apologize.


14 Gedanken zu „Mein erster veritabler Twitter-Shitstorm

  1. This is an interesting discussion and shows how difficult online communication can be. Judging by other communications, it seems that there was no malicious intent in the rather curt comment – and in German, such a direct, matter-of-fact comment might be acceptable (at least that is the common prejudice …).

    In English-speaking countries however, such a comment is rather offensive – and the recipient of such a message will interpret is as being deliberately offensive. It is interesting how people from two so similar cultures clash so easily about a rather trivial misunderstanding. Apart from the obvious difference in (perceived) power (senior academic vs junior researcher), it is more the difference in cultural norms that seem to be at the bottom of the discussion.

    The two different styles of communication are rather interesting: on the one hand, the aim appears to be as direct as possible to avoid any ambiguity, even when it results in offence – on the other hand, the aim is to ensure no-one loses, even when it results in ambiguity.

  2. Herr Koch, das sehe ich nicht so.
    Sie müssen den Blog nicht besuchen, wenn der Verantwortliche Ihnen nicht passt. Das Wort “Stümper” würde ich in der Tat weniger oft gebrauchen, aber generell finde ich das Bemühen von Herrn Graf sehr löblich und hilfreich.

  3. Es ging hier nicht um ein nachtreten, sondern um einen Kommentar abseits von Twitter. Die Reaktionen auf Twitter – zumindest die, die noch nicht gelöscht wurden – sind eigentlich recht milde und in den meisten Fällen sogar konstruktiv. Wer einen Text eines Kollegen, noch dazu eines der deutlichen Rangniedriger ist, mit einem recht beleidigendem Ein-Wort-Kommentar belegt, darf sich über entsprechende Antworten nicht wundern. Da der Text ohne größere Probleme verfügbar ist, wenn man ein wenig guten Willen hat, ist es auch nicht klar, dass der Text unbekannt war. Allerdings ist der Hauptkritikpunkt, einen Nachwuchswissenschaftler derart anzugehen, wenn eigentlich klar ist, dass die Wahl der Zeitschrift vermutlich nicht alleine vom Autor abhängt.

      • Es scheint mir, als legten Sie es darauf an, missverstanden zu werden. Höflichkeit ist, besonders in der eher anonymen Welt der elektronischen Kommunikation, wichtig. Sie jedoch scheinen der Ansicht zu sein, Höflichkeit sei überflüssig.

        Aber darum geht es gar nicht, sondern vielmehr um die Frage, weshalb Sie nicht verstehen, dass sich viele Kollegen (im übertragenen Sinn) schützend vor eine Doktorandin stellen. Als mehr oder weniger berühmter (Wikipedia-Eintrag) und angesehener Wissenschaftler haben Sie auch eine gewisse Verantwortung und Vorbildfunktion. Die Kommentare auf Twitter waren harmlos (Impfgegner oder NEM Verkäufer reagieren ganz anders).

        Im VK hat sich inzwischen weitgehend der Konsens etabliert, dass man ECR unterstützt. Das VK ist wissenschaftlich erfolgreicher als Deutschlands. Vielleicht liegt das auch an den Umgangsformen.

        • Wieder der gleiche Unsinn wie zuvor. Ich rechtfertige mein Verhalten nicht. Es gilt, was oben steht. Es ist also nicht notwendig, alles dreißigmal zu wiederholen. Und ich darf höflich darum bitten, sich ein anderes Forum für die Bekundung von Redundanzen zu suchen. Archivalia steht dafür nicht zur Verfügung.

          • Es ist Ihr Wohnzimmer – Sie können tun und lassen was Sie möchten. Es würde mich (und sicher andere auch) jedoch interessieren, weshalb Sie es für notwendig und richtig halten, eine andere Person öffentlich abzukanzeln.

  4. “Open Access” ist wichtig, ohne Frage. Aber die komplette Arbeit einer Kollegin als “Wertlos” hinzustellen, nur weil sie nicht ‘open access’ ist, ist recht rüde und eher unhöflich (man könnte es auch als “direkt” bezeichnen). Ich habe das Glück, dass ich großzügiges Funding habe, das gold open access garantiert (und verlangt), aber ich habe Kollegen, bei denen dies nicht der Fall ist.

    Ihre Aussage hat sich eindeutig auf den Text bezogen – auch im Kontext. Ihr Tweet sagt eindeutig, dass Sie den Text für wertlos halten, weil er nicht frei zugänglich ist. Eine solche Aussage gegenüber einer Doktorandin ist sehr unsensibel und ein Verhalten, das man zumindest in den Naturwissenschaften eigentlich überwunden hat. Doktoranden freuen sich noch über Veröffentlichungen – zynisch werden Sie erst durch Kommentare wie Ihren.

    • Ich finds erbärmlich, hier noch nachzutreten. Die Aussage konnte sich nicht auf den Text beziehen, da mir der Text nicht bekannt war. Ich habe mich entschuldigt. Es war “sehr unsensibel”, aber finden Sie nicht, dass ich auf Twitter schon genug Gegenwind einstecken musste?

      • Der Ton macht die Musik und die ist in Ihrem Fall eher Blas- als Kammermusik. Wenn man Ihr Blog nach dem Wort “Stümper” durchsucht, findet man einige Belege dafür, dass Sie nicht gerade dafür bekannt sind, abwägend zu kritisieren oder auch mal anzunehmen, dass die von Ihnen Kritisierten vielleicht tatsächlich unachtsam, aber keineswegs von bösen Absichten getrieben waren. Im konkreten Beispiel gab es sogar den Hinweis darauf, wie Sie den Artikel erhalten hätten, wenn Sie denn nicht gleich mit dem Vorwurf der “Wertlosigkeit” reagiert hätten. Dass Sie jetzt für sich in Anspruch nehmen, den Vorwurf der Wertlosigkeit abstrakt gemeint zu haben, verwundert ein wenig. Wie meinen Sie das denn abstrakt? Alle Beiträge, die nicht OA publiziert werden, sind wertlos? Dann wären große Teile der “Wissenschaft” wertlos. Der OpenAccess-Bewegung haben Sie damit jedenfalls einen Bärendienst erwiesen, da würde ich Ihnen zustimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.