Ein Gedanke zu „Vergessene Geheimsprache Rotwelsch

  1. Der im Artikel genannte Günter Puchner veröffentlichte 1976 in München das Buch “Kundenschall”, eine Arbeit über Rotwelsch und Gaunerzinken, mit Übersetzungen bekannter Texte ins Rotwelsche. Puchner nimmt dazu Wort-für-Wort-Übertragungen vor, wozu er sich berechtigt fühlt, weil das Rotwelsche keine eigene Grammatik entwickelt habe. Natürlich ist das nichts als gelehrte Spielerei. Sollte ein Kunde (Rotwelsch: ein Fahrender, der eine Gegend zum 2. Mal bereist hat) tatsächlich einmal auf die Idee verfallen, das Deutschlandlied ins Rotwelsche zu übertragen (wie Puchner das zynischerweise getan hat) so würde es völlig anders ausfallen als die künstliche Puchner-Version. Kundenschall ist nun einmal eine rein mündliche Sprache, von der es keine echten schriftlichen Zeugnisse gibt, und als Gruppensprache so instabil, dass ein paar aufgeschnappte rotwelsche Wörter kaum hinreichen, echten Kundenschall ertönen zu lassen. Das Buch gewährt allenfalls Einblicke in das bekannte Vokabular. Wie auch bei der heutigen Jugendsprache zu sehen, genügt es eben nicht, das Wortmaterial zu sammeln. Puchners Gewährsleute sind Amateure, Polizisten und Verräter, wie der Schuhmachergeselle Ferdinand Baumhauer, der 1843 auf Bitten der Jenaer Polizei rotwelsche Vokabeln aufschrieb. Insgesamt dient das Buch weder dem rechten Verständnis der Sprache noch wird es den Fahrenden gerecht. Es ist im Gegenteil eine nachträgliche Ausbeutung dieser ohnehin immer unterprivilegierten Gruppe, wenn Puchner Bibeltexte und bürgerlich literarische Texte des bloßen Spaßes wegen übersetzt. Warum sollte denn ein Rechtloser, Verfolgter, Gebranntmarkter, dem man die Kinder abnahm, den man mit Händen in Holzblöcke schloss, das Deutschlandlied singen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.