Memoria mortuorum – Memorialquelle aus dem 750 Jahre alten Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd

Dank der Unterstützung des Stadtarchivs Schwäbisch Gmünd (Dr. David Schnur) ist eine bisher zu wenig bekannte Memorialquelle aus Schwäbisch Gmünd online verfügbar unter:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Memoria_spitalarchiv_schwaebisch_gmuend_1540.pdf

Das als “Memoria mortuorum fundatorum et benefactorum” bezeichnete Verzeichnis der Stifterinnen und Stifter des Hospitals zum Heiligen Geist, das dieses Jahr sein 750. Jubiläum feiert, sollte von den Spitalkaplänen nach der Predigt verlesen werden. Die Erschließung des Archivales im Regestenwerk von Alfons Nitsch 1965 war völlig unzulänglich, denn Nitsch hatte nur die Namen genannt, die in den anderen Regesten nicht vorkommen. Eine maschinenschriftliche Transkription ist beigegeben. Diese datiert ca. 1570 bis 1610, Nitsch ohne Begründung 1540-1610. Man sollte vorsichtiger Mitte 16. Jahrhundert bis Anfang 17. Jahrhundert datieren. Die ersten beiden Seiten sind möglicherweise etwas älter als die weiteren. Am Ende von Seite 2 erscheint der Spitalkaplan Ambrosius Baldung (gestorben 1546). Wenn es sich tatsächlich um ein Verzeichnis der Verstorbenen handelt, kann es also nicht vor 1546 angelegt worden sein. Am Schluss wird die Jahreszahl 1604 genannt.


Ein Gedanke zu „Memoria mortuorum – Memorialquelle aus dem 750 Jahre alten Hospital zum Heiligen Geist in Schwäbisch Gmünd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.