Discovery: nix zu entdecken

https://www.nla.gov.au/stories/blog/behind-the-scenes/2019/09/02/new-eresources-portal

Wenn das neue Portal zur Suche Klaus Graf keinen einzigen Open-Access-Volltext (ich habe die wissenschaftlichen Zeitschriften gewählt) nachweist, kann mich niemand davon überzeugen, dass dieses Ebscohost-Angebot der australischen Nationalbibliothek auch nur entfernt besser als Google ist.


5 Gedanken zu „Discovery: nix zu entdecken

      • Google durchforstet m. W. das Web mit einem konkurrenzlosen Aufgebot an Maschinerie – Discovery Systeme präsentieren lediglich handverlesene Eingaben.

        • Stimmt doch nicht. Discovery-Systeme sollen eine google-ähnliche Alternative zum traditionellen Bibliothekskatalog darstellen. Es gibt ein (undurchsichtiges) Ranking, und neben Metadaten werden Volltexte ausgewertet. Man kann auch eine Phrasensuche durchführen. Da ist nix handverlesen.

          • Im Vergleich zu OPACs bieten m. E. Discovery-Systemen eine größere Datenbasis als nur lokale Bestände. Dennoch ist die Auswahl der Quellen handverlesen und die Einträge sind ursprünglich manuell angelegt (und nicht z. B. aus PDFs eruiert). Das Ranking basiert dabei meist auf TF-IDF mit leider intransparenter Wichtung.

            Woher kommt das Soll “google-ähnlich”? Eventuell war da einst lapidar nur das singuläre Sucheingabefeld gemeint …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.