Digitalisierung aus der Sicht eines winzigen westfälischen Mundartarchivs

Peter Bürger hat Telepolis überzeugen können, seinen wenig kenntnisreichen Aufsatz über hier nur zu bekannte Mängel von Google Book Search aufzunehmen:

http://www.heise.de/tp/artikel/36/36105/1.html

Das Internet Archive wird als “Digital Library of Free Books” verschlüsselt, vom US-Proxy (und der moving wall, die derzeit bei 1861 1871 angekommen ist) hat der Autor offenbar keine Ahnung, immerhin verweist er auf ein mir noch nicht bekanntes Angebot:

http://www.bookprep.com

Von HathiTrust hat der unkundige Autor auch keine Ahnung. Bookrep (kein Download!) scheint einen Teilbestand von HathiTrust ohne die dortigen Zugangsbeschränkungen für Nicht-US-Bürger zugänglich zu machen.

Dass der Autor gemeinfreie Texte nur zur “nichtkommerziellen Nutzung” freigibt, widert einmal mehr an. Ich schrieb dazu schon früher was:

http://archiv.twoday.net/stories/6385901


4 Gedanken zu „Digitalisierung aus der Sicht eines winzigen westfälischen Mundartarchivs

  1. Leider gibt es bei bookprep in den meisten Fällen keine Vergrösserungsmöglichkeit, sprich höhere Auflösung und ist daher für viele Zwecke der Nachnutzung unbrauchbar. Erkennbar auch an den Symbolen linken Seite. Höhere Auflösungen haben mehrere Symbole in unterschiedlichen Größen für Einzel- bzw. Doppelseiten, die einfache Auflösung nur eines davon. Beispiel für eine niedere http://www.bookprep.com/read/uc1.b96629#sPage=9 und höhere
    http://www.bookprep.com/read/lincbostoncook00lincrich#sPage=22 Auflösung (erst nach anklicken)

  2. Umgekehrt … .. kann man natürlich, auch probieren, falls man gerade keinen Proxy zur Hand hat, über das Einfügen der Buch-ID eines Hathi-Titels bei bookprep zu schauen, ob er dort vorhanden ist. (Titel http://catalog.hathitrust.org/Record/007328283 = Buch-ID http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=uc1.b2857428 = http://www.bookprep.com/book/uc1.b2857428 Es klappte allerdings erst bei 3. Titel, was darauf schliesen lässt, dass bei weitem (noch) nicht alles bei bookprep gespiegelt ist. Dazu kommt, dass man nicht weiss, wie dauerhaft dieses Angebot ist, weshalb man beim verlinken auf bookprep besser immer auch den Link zur ursprünglichen Quelle mit angibt, da nicht jeder diese IDs ihren ursprünglichen Anbietern zuordnen kann.

  3. bookprep Dieses bis dato auch mir unbekannte Angebot mit Einschränkungsmöglichkeiten z. B. für Sprache und einige Sachgebiete (z. B. über 8000 deutschspr. Titel in der Kat. Geschichte) bietet neben Titel, die bereits im Internet-Archive vorhanden sind (dort bekannterweise auch mit PDF-Download und OCR), tatsächlich auch sonst nur über Proxy einsehbare Titel von Hathi-Trust vor 1923 an (später erschienene sind meist Reprints). Die Buch-IDs von bookprep sind in beiden Fällen identisch mit denen der ursprünglichen Anbieter, man braucht sie also nur in dem üblichen Link auszutauschen um direkt zur Quelle zu kommen, was fast nur beim Internet-Archiv einen Sinn macht (PDF-Download und OCR) http://www.bookprep.com/book/dasprttigauein00fienuoft = http://www.archive.org/details/dasprttigauein00fienuoft für Internet-Archive bzw. http://www.bookprep.com/book/uc1.b55393 = http://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=uc1.b55393 für Hathi-Trust (zusätzlich nur OCR bei Zugang über Proxy)

  4. 1871 Wie der Verfasser selbstverständlich weiss, ist Googles moving wall 2012 bei 1871 (+140 J.) angekommen, dennoch hat sich “1861” auch in den Kommentar zum Heise-Artikel eingeschlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.