“Weil so viele Menschen an die wundersamen Effekte des Lateinunterrichts glauben, bringt er auf dem Arbeitsmarkt echte Vorteile”

https://www.spiegel.de/lebenundlernen/schule/latein-in-der-schule-warum-die-sprache-im-lehrplan-kaum-sinn-ergibt-a-1284513.html

Siehe auch https://archivalia.hypotheses.org/67624



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 3. September). “Weil so viele Menschen an die wundersamen Effekte des Lateinunterrichts glauben, bringt er auf dem Arbeitsmarkt echte Vorteile” Archivalia. Abgerufen am 13. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c9yb

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Ein Gedanke zu „“Weil so viele Menschen an die wundersamen Effekte des Lateinunterrichts glauben, bringt er auf dem Arbeitsmarkt echte Vorteile”“

  1. Eine echt spannende Diskussion, immer wieder gern gehört. Besonders reizend: Das Argument der sozialen Distinktion des Bildungsbürgertums, auch nett. Aber Bildungsbürgertum in Alemania federale? – Mein Lateinunterricht war eine jahrelange Qual und ich bin weit entfernt, mir irgendwelche masterhaften Fähigkeiten zuzuschreiben. Allerdings habe ich auch akademisch geschulte Collegae ohne Lateinkenntnis erlebt, nun ja. Ansonsten frage ich mich bei einem Blog wie Archivalia: Wat soll mich dat jetzt sagen? Und Spanisch habe ich in meinem ganzem Leben noch nicht gebraucht; kann ja vielleicht noch kommen. In diesem Sinne: Valete discipuli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search