Zerbster Ratschronik

http://www.libreka.de/9783447045568/47

Hatte man um 2000 in der UB Leipzig kein Verfasserlexikon zur Hand? Die im ²VL (Bd. 10 erschien 1999) und im Handschriftencensus fehlende Abschrift der Zerbster Ratschronik aus dem 18. Jh. in der UB Leipzig, Ms 0315 ist schlecht beschrieben, denn es fehlt ausser dem Verfasserlexikon auch die Ausgabe von Wäschke 1907. Unglücklicherweise ist die Pergamenthandschrift im Zerbster Stadtarchiv seit 1945 verschollen samt einer Abschrift des 15./16. Jh. im LA Sachsen-Anhalt. Greifbar scheint nur in Oranienbaum „LAO, U II Nr. 814“ – und eben die späte Leipziger Handschrift.

Besprechung der Ausgabe und Übersetzung Wäschkes (gest. 1925)
http://books.google.de/books?id=HJ0yAQAAIAAJ&pg=PA601 (US)

Ausgabe von Kindscher als Peter Beckers Chronik 1858
http://books.google.de/books?id=fO0-AAAAcAAJ

Update März 2012:
Die Papierhandschrift des 15. Jh. im Stadtarchiv Zerbst Abt. III, Nr. 1 (Dunphy im Verfasserlexikon spricht zu dieser Signatur irrig von einer Pergamenthandschrift, daher oben ebenfalls falsch) wurde wiedergefunden nach
http://www.handschriftencensus.de/18081
Dort angegebene Literatur: Hannes Lemke, Die Ankuhner als Apostel, der Stadtrat als Herodes. Die Zerbster Ratschronik und das Prozessionsspiel als Baustein zu einer Zerbster Literaturgeschichte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, in: Zerbster Heimatkalender – Zerbster Schriften 53 (2012), S. 122-130, bes. S. 122-126.
„Ergänzender Hinweis Die lange Zeit verschollene Handschrift ist nach Auskunft von Hannes Lemke (Leipzig / Magdeburg) vom 23.2.1012 [SIC] wiedergefunden worden und befindet sich nun wieder im Stadtarchiv unter der alten Signatur.“
Der Handschriftencensus hat nach wie vor nicht die hier angezeigte Leipziger Abschrift.

#fnzhss


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.