Deutsche Welle: Die Schnipselmaschine – wie zerrissene Stasi-Unterlagen rekonstruiert werden

Vor genau 20 Jahren konnten die Opfer des DDR-Unterdrückungsstaates zum ersten Mal ihre Stasi-Akten einsehen. Über 100 Regal-Kilometer Akten stehen heute in den Regalen und 16000 Säcke mit zerrissenen Akten, die die Stasileute mit der Hand zerrissen haben. Wissenschaftler des Fraunhofer-Institutes in Berlin arbeiten nun an einem Supercomputer, der aus Schnipseln wieder Akten machen kann.

Dank an Patrick Frischmuth!



Diesen Blogbeitrag zitieren
wolfthomas (2012, 9. Januar). Deutsche Welle: Die Schnipselmaschine – wie zerrissene Stasi-Unterlagen rekonstruiert werden. Archivalia. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/bmkj

2 Gedanken zu „Deutsche Welle: Die Schnipselmaschine – wie zerrissene Stasi-Unterlagen rekonstruiert werden“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search