Ist es die Aufgabe eines Archivs, einen Vortrag "Nachlese zum Deutschlandbesuch Papst Benedikts XVI. in Deutschland 2011" zu veranstalten?

http://www.landesarchiv-bw.de/web/53321

Referent: Klaus Nientiedt, Chefredakteur der Wochenzeitung für das Erzbistum Freiburg, Konradsblatt

VA: Archivverbund Main-Tauber in Verbindung mit dem Katholischen Dekanat Tauberbischofsheim



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2012, 9. Januar). Ist es die Aufgabe eines Archivs, einen Vortrag "Nachlese zum Deutschlandbesuch Papst Benedikts XVI. in Deutschland 2011" zu veranstalten? Archivalia. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/bmkh

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

12 Gedanken zu „Ist es die Aufgabe eines Archivs, einen Vortrag "Nachlese zum Deutschlandbesuch Papst Benedikts XVI. in Deutschland 2011" zu veranstalten?“

  1. Immerhin ist der Archivverbund Main-Tauber im Kloster Bronnbach beherbergt. In dem Vortragssaal finden doch eine Reihe von Veranstaltungen statt … wie “Werte und Wertewandel in Deutschland. Was hält die Gesellschaft zusammen?”, “Biodynamischer Weinbau – Hintergründe, Geschichte, Möglichkeiten” … dass Archivare immer so ein immenses Abgrenzungsbedürfnis haben.

    1. Naja, wenn die in Iserlohn das so wollen, warum nicht … ich sagte ja, immer dieses immense Abgrenzungsbedürfnis von Archivaren.

      Bezeichnend für diese Kleingeistigkeit ist, dass Vorträge über Benedikt XVI. dann mit Sexmessen oder Tauschbörsen für Telefonkarten verglichen werden.

    2. Nein, denn der Chefredakteur einer kirchlichen Wochenzeitung verfügt bereits über eine Plattform seine Informationen und Meinungen zu verbreiten. Eigentlich ist es verwunderlich, dass es offenbar keinen kirchlichen Raum für diese Veranstaltung gab.
      Schließlich ist es m. E. 2012 nicht die vordringliche Aufgabe staatlicher und kommunalaer Archive ein Ereignis aus dem Vorjahr abzuhandeln.

    3. Bitte vorher informieren … … im Kloster Bronnbach sind eine Reihe von Institutionen versammelt, auch kirchliche: http://www.kloster-bronnbach.de/showpage.php?Kloster/Institutionen&SiteID=19
      Kostenträger ist der Landkreis, der die ganze Anlage einer breiten Nutzung zu führen möchte. Das Archiv ist hier nur einer unter vielen Nutzern. Daher gibt es unter dem Stichwort “Bronnbacher Kultouren” einen bunten Reigen von Veranstaltungen: http://www.kloster-bronnbach.de/showpage.php?Veranstaltungskalender&SiteID=2

  2. 1) Ein kirchliches Archiv dürfte sicher, ohne mit Kritik zu rechnen, ein solchen Vortrag anbieten.
    2) Ob es Aufgabe eines staatlichen, bzw. kommunalen Archivs ist, darf diskutiert werden.
    3) Sofern durch diesenm in weitesten Sinne zeithistorischen Vortrag Einnahmen für beide (!) Veranstalter generiert werden, erübrigt sich für den archivischen Veranstalter die Diskussion.
    4) Sexmesse – ist wohl etwas scharf. Was ist aber mit Konzerten z. B. Staatsarchiv Darmstadt? Dürfen diese nicht in Archiven stattfinden? In Holland finden Modeschauen in den historischen Zentren statt. Lernen wir von dort doch etwas Gelassenheit. Machen wir Archive zu kulturellen Veranstaltungsorten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search