Tiroler Blogger lehnt hochdotierten Journalistenpreis ab

https://www.sueddeutsche.de/medien/oesterreich-ein-grosses-missverstaendnis-1.4580267

“Warum der Tiroler Blogger Markus Wilhelm nach verdienstvollen Recherchen zu Lohndumping und “Me Too” einen mit 10000 Euro dotierten Journalistenpreis ablehnt”: “Finanziert wird das Preisgeld je zur Hälfte vom Land Burgenland und von der Esterházy-Stiftung – und von beiden will Wilhelm nichts annehmen. Bei Doskozil, der im Burgenland eine SPÖ-FPÖ-Koalition anführt, stört ihn dessen “Law-and-Order-Politik”. Der Esterházy-Stiftung wirft er “feudalistisches Denken” vor und dass sie über ein “durch Fron, Robot und Zehent der Landbevölkerung” erlangtes Vermögen gebietet. “Ich schreibe nicht ein Leben lang gegen diese Zustände, um mich dann mit ihnen gemein zu machen”, erklärt Wilhelm.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.