Ein Gedanke zu „Vorlesungsverzeichnisse, eine wichtige Quelle für die Geschichte der RWTH Aachen University

  1. Kalenderbild August 2019: Der Fall Schwerte/Schneider“

    Auf der hier verlinkten Seite des Hochschularchivs, die den Beitrag von Dr. Graf über die inzwischen digitalisierten Vorlesungsverzeichnisse der RWTH Aachen zeigt, findet sich zugleich auch ein Link zum „Kalenderbild August: Der Fall Schwerte-Schneider“, um den es nach den aufgeregten Jahren zwischen 1995 und 2005 dann wieder erstaunlich still geworden war. Eine Autorin zeichnet dazu die Lebensgeschichte dieses an der RWTH Aachen tätigen Germanistikprofessors nach und verlinkt dazu eine Projektskizze des Autorenduos Krebs/Tschacher aus dem Jahr 2006. Graf selbst erwähnt außerdem ausdrücklich in einer Übersicht von Veröffentlichungen aus dem eigenen Hause einen Beitrag der Autoren Stefan Krebs und Werner Tschacher aus dem Jahr 2009, in dem auch der Aachener Fall Schneider/Schwerte eine hervorgehobene Rolle spielt.

    Es wäre allerdings wünschenswert, wenn sich die Aachener Lokalpatrioten irgendwann doch noch einmal dazu entschließen könnten, über den Tellerrand ihrer selbst gewählten Betrachtungsweise hinauszuschauen und den inzwischen erreichten Forschungsstand in dieser Angelegenheit zur Kenntnis zu nehmen.

    Dazu gehört dann beispielsweise die Tatsache, dass die von Prof. Dr. Bernd-A.Rusinek verfasste „Zwischenbilanz der Historischen Kommission zur Untersuchung des Falles Schneider/Schwerte und seiner zeitgeschichtlichen Umstände“ (August 1996) längst veröffentlicht worden ist:

    http://www.rusinek.eu/wp-content/uploads/2012/03/Schneider-Schwerte-Gutachten-f%C3%BCr-die-Landesregierung-NRW-Unver%C3%B6ffentlicht.pdf

    Außerdem erlaube ich mir ganz unbescheiden darauf hinzuweisen, dass auch die Frage nach den Wissensträgern und akademischen Karrierehelfern von Schneider/Schwerte schon seit einigen Jahren mehr oder weniger abschließend geklärt worden ist, und zwar bei:
    Bernd Dammann / Jörg Schönert, Skandalisierungsdrohungen. Franz Koch schreibt dem Germanistenverband im Juli 1959, in: Geschichte der Germanistik, Heft 41/42, 2012, S. 124-134.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.