"Das Archiv ist ein Bremsklotz im Fortstürmen und Drängen der Kultur durch die Zeit"

geistreichelt Ben Kaden in einer Besprechung von Farges „Der Geschmack des Archivs“ und kann dem hochgestochenen Geschwurbel der französischen Autorin sehr viel mehr abgewinnen als der Rezensent in H-SOZ-U-KULT (siehe http://archiv.twoday.net/stories/59204199 )

http://libreas.wordpress.com/2012/01/14/arlette-farge_archiv_rezension


2 Gedanken zu „"Das Archiv ist ein Bremsklotz im Fortstürmen und Drängen der Kultur durch die Zeit"

    • Ist vielleicht nicht nötig. Beide Rezensionen ergeben hier ein ganz gutes Bild, finde ich. (Derrida hat nicht nur „Kinder“ im Archiv, sondern auch „Enkel“ bekommen im Internet;-) In den 1980er Jahren zog die dem (französischen) Strukturalismus folgende „dekonstruktivistische“ Linie in den Geisteswissenschaften eine Spur, die alle Hermeneutik wegräumte und allem jede denkbare Bedeutsamkeit zusprach. Was dabei gelegentlich herauskam, wird – zumindest sprachlich – heute als „schwurbeln“ bezeichnet. Damals war’s auch nichts anderes, passte aber in die Gemengelage vieler Intellektueller, die sich aufmachten zu „sloterdijken“…:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.