Kunsthandel instrumentalisiert den Abschlussbericht von ILLICID

https://archaeologik.blogspot.com/2019/08/der-abschlussbericht-von-illicid-und.html

Detail am Rande: Bei 12% der gut 6000 untersuchten Objekte im Handel “besteht akuter Fälschungsverdacht – bei vorderasiatischen Kulturgütern sogar bei 24%”.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Klaus Graf (2019, 13. August). Kunsthandel instrumentalisiert den Abschlussbericht von ILLICID. Archivalia. Abgerufen am 17. April 2024, von https://doi.org/10.58079/c9t1

Autor: Klaus Graf

Historiker und Archivar, Blogger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search