“Wahre” oder “Heilige Längen”

Bloggerin Celine Wawruschka hat sich dieses Thema vorgenommen und stellt frühneuzeitliche Beispiele vor:

https://www.derstandard.at/story/2000106915888/vermessene-heiligkeit-ein-gebetsband-aus-dem-19-jahrhundert

Natürlich kann man nicht erwarten, dass sie benutzte Literatur auch verlinkt:

Jacoby 1929

Weiterführende Informationen im Netz:

https://de.wikipedia.org/wiki/Heilige_L%C3%A4nge (schlecht)

https://www.academia.edu/28244178/

http://www.inschriften.net/themen/inschrift-im-fokus/rhein-hunsrueck-kreis-und-lkr-bad-kreuznach-heilige-laenge.html

https://www.jstor.org/stable/44163591 (kostenlose Registrierung erforderlich)

https://books.google.de/books?id=H0NeSt2hc80C&pg=PA204 (Schmidt: Gedruckte Bilder, S. 204: Literaturangaben)

Gebet zur Zwettler Wahren Länge Christi

***

Leider nenne ich den Band des Schwäbisch Gmünder Museums “Das Heilige Grab, das Heilige Kreuz und die Wahre Länge Christi” (2007) nicht mein eigen. Eine Farbabbildung des spätmittelalterlichen Gmünder Bildes gibt es leider nur ausschnittsweise:

http://www.kunstportal-bw.de/museumipdhgstart.html

Klein auf einem Bild der Dauerausstellung:

https://www.schwaebisch-gmuend.de/dauerausstellung.html

Hermann Kissling behandelte das Stück in seinem Museumsführer (mit SW-Abbildung):

https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kissling1979/0033


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.